Stand: 15.04.2020 21:30 Uhr

Doppelmord: 53-Jähriger legt Geständnis ab

Der Angeklagte im Gerichtssaal in Göttingen und Justizbeamte. Alle tragen Mundschutz. © dpa - picture alliance Foto: Swen Pförtner
Der Angeklagte lies das Geständnis von seinem Verteidiger verlesen. (Archivbild)

Im Prozess um den Doppelmord von Grone hat der Angeklagte am Mittwoch vor dem Landgericht Göttingen ein Geständnis abgelegt. Sein Verteidiger verlas eine Erklärung von ihm. Darin räumte der Mann ein, seine ehemalige Lebensgefährtin und ihre Arbeitskollegin im September 2019 im Göttinger Stadtteil Grone getötet und zwei Helfer verletzt zu haben. Er sei selber erschüttert über seine Taten und übernehme die Verantwortung. Rückfragen wolle er aber nicht beantworten.

Ex-Partnerin mit Messer attackiert und angezündet

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seiner ehemaligen Lebensgefährtin auf einer Straße in Grone aufgelauert, sie mit einer brennbaren Flüssigkeit bespritzt und angezündet zu haben. Als die 44-Jährige flüchten wollte, habe er sie verfolgt und mehrfach mit einem Messer auf sie eingestochen. Auch auf eine Kollegin der Frau, die ihr zu Hilfe eilte, habe der Angeklagte wiederholt eingestochen. Sie starb später im Krankenhaus. Zwei Männer, die helfen wollten, wurden ebenfalls durch Messerstiche verletzt. Sie sind Nebenkläger in dem Prozess.

Videos
Angeklagter in Handschellen wird von Polizisten in den Gerichtsaal geführt.
3 Min

Göttingen: Doppelmord-Prozess beginnt

Vor dem Landgericht Göttingen muss sich ein 53-Jähriger verantworten. Ihm wird vorgeworfen, auf offener Straße seine Lebensgefährtin und eine Frau, die ihr helfen wollte, getötet zu haben. 3 Min

Angeklagter schon mehrfach in Haft

Der 53-Jährige war nach der Tat durch Südniedersachsen geflüchtet. Erst einen Tag später konnten Polizisten ihn in Göttingen stellen und überwältigen. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Es wäre nicht der erste Gefängnisaufenthalt für ihn. Der Angeklagte ist bereits drei Mal wegen Vergewaltigung verurteilt worden.

Wegen Corona weniger Personen im Gerichtssaal

Der Prozess findet trotz der Corona-Pandemie statt. Ein Verschieben sei nicht möglich, da der Angeklagte in Untersuchungshaft sitze, hatte ein Gerichtssprecher zum Auftakt Ende März gesagt. Die Zahl der im Verhandlungssaal anwesenden Personen sei aber beschränkt worden, sodass der Mindestabstand gewährleistet sei.

Weitere Informationen
Der Angeklagte im Gerichtssaal in Göttingen und Justizbeamte. Alle tragen Mundschutz. © dpa Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Prozessauftakt: Zwei Frauen in Göttingen ermordet

In Göttingen steht ein 52-Jähriger wegen eines Doppelmordes vor Gericht. Er soll seine Ex-Freundin und deren Kollegin im Stadtteil Grone attackiert und getötet haben. (25.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 15.04.2020 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter entfernt eine Schutzfolie vom VW-Logo am Montageband für die Produktion des Elektroautos ID.3. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Klimaschutz-Täuschung bei E-Flotte? VW prüft Vorwürfe

Greenpeace wirft dem Autobauer vor, in der Produktion entstehendes CO2 nicht wie beworben auszugleichen. mehr

Zwei Personen tragen T-Shirts mit der Aufschrift "Aryan Circle" © NDR Foto: Screenshot

800 rechtsmotivierte Straftaten im ersten Halbjahr

Nach Angaben der Grünen im Niedersächsischen Landtag seien das so viele wie seit 2016 nicht mehr. mehr

Das Logo der Partei "Die Rechte". © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Braunschweig: Razzia bei Mitgliedern von Die Rechte

Die Polizei hat am Dienstag mehrere Wohnungen durchsucht. Es geht um verbotene Tonaufnahmen. mehr

Ein Baby klammert sich an einen Finger seiner Mutter. © dpa-Bildfunk Foto: Fabian Strauch

Lebenserwartung in Niedersachsen steigt weiter an

Neugeborene Mädchen leben mit durchschnittlich 83 Jahren fast fünf Jahre länger als der männliche Nachwuchs. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen