Stand: 29.09.2017 10:13 Uhr  | Archiv

Gewinnwarnung: VW stellt 2,5 Milliarden zurück

Auf den Volkswagen-Konzern kommen wegen der Abgas-Affäre weitere Milliardenkosten zu. Im dritten Quartal wird das operative Ergebnis mit rund 2,5 Milliarden Euro belastet, wie der Konzern am Freitag in einer Gewinnwarnung mitteilte. Grund: eine Aufstockung der Mittel für die Rückkäufe und Nachrüstprogramme für Dieselautos mit 2,0-Liter-Motor in den USA, die sich "erheblich langwieriger und technisch anspruchsvoller" gestalteten, heißt es in der Mitteilung. Damit steigen die Aufwendungen für die Bewältigung des Diesel-Skandals auf etwa 25,1 Milliarden Euro. Der Kurs der VW-Aktie sank nach der Bekanntgabe der neuerlichen Belastungen zeitweise um vier Prozent.

Videos
Autos fahren über eine Straße.
1 Min

Software-Updates für Diesel-Autos reichen nicht

Auch wenn Fahrer von Dieselfahrzeugen ihre Autos mit neuer Software umrüsten, werden die Grenzwerte für Stickoxide weiter überschritten. Dies ist das Ergebnis einer Studie. 1 Min

Kosten allein in den USA: 20 Milliarden Dollar

Vor knapp einem Jahr hatten sich Vertreter von VW mit Klägern, Händlern und Bundesstaaten in den USA auf einen Vergleich für Dieselwagen aus dem Konzern mit den 2,0-Liter-Motoren verständigt. Ende Oktober 2016 stimmte ein Zivilrichter dem Kompromiss über entsprechende Entschädigungen in Höhe von etwa 15,2 Milliarden Euro zu. Später gab es eine ähnliche Einigung mit Kosten für VW in Milliardenhöhe für größere 3,0-Liter-Motoren. Im September 2015 hatte VW Manipulationen der Emissionswerte bei weltweit elf Millionen Dieselautos zugegeben. Allein in den USA waren rund 560.000 Fahrzeuge betroffen. Die von Volkswagen im Zuge der Aufarbeitung des Skandals ausgehandelten Entschädigungen und Strafzahlungen in den Vereinigten Staaten belaufen sich nach letzten Angaben auf umgerechnet 20 Milliarden Euro.

Weitere Informationen
Vertreter von CDU, SPD, Grünen, FDP, Linken und AfD stehen im NDR Studio. © NDR

VW und Arbeit: TV-Debatte zur Landtagswahl

Vertreter von CDU, SPD, Grünen, FDP, Die Linke und AfD haben am Dienstag bei Hallo Niedersachsen über Wirtschaftspolitik gesprochen. Es ging um VW und um den Arbeitsmarkt. (25.09.2017) mehr

Gebrauchtwagen bei einem Autohaus © dpa Foto: Hendrik Schmidt

Diesel-Skandal: VW-Händler wollen VW verklagen

Bei VW will keine Ruhe einkehren: Zwei Jahre nach Bekanntwerden des Diesel-Skandals proben jetzt die VW-Händler den Aufstand und kündigen Schadenersatzforderungen an. (16.09.2017) mehr

VW-Chef Matthias Müller redet bei einer Pressekonferenz. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

VW plant offenbar Verkauf von Konzernteilen

Übernimmt Harley-Davidson bald die VW-Tochter Ducati? VW-Chef Müller zufolge plant der Konzern, Unternehmensbereiche zu verkaufen. Eine Fusion mit Fiat sei dagegen "Spekulation". (08.09.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.09.2017 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Sperrung der Autobahn (Themenbild) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

A7 bei Seesen zwei Nächte voll gesperrt

Die Sperrung gilt von Montag auf Dienstag und von Dienstag auf Mittwoch. Die Autobahn soll erweitert werden. mehr

Eine junge Frau geht in einem Einkaufscenter an einem Weihnachtsbaum vorbei. © dpa - picture alliance Foto: Frank Hoermann/SVEN SIMON

Weihnachtsgeschäft startet in Niedersachsen gedämpft

Der große Ansturm blieb von Lingen über Hannover bis Braunschweig am ersten Adventssonnabend aus. mehr

Wout Weghorst jubelt © imago images/MIS

VfL Wolfsburg - Werder Bremen: "Stadion hätte gebebt"

Der 5:3-Sieg der Wolfsburger im Nordduell gegen Bremen geriet in Corona-Zeiten zu einem stillen Spektakel. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen