Stand: 19.06.2019 14:57 Uhr

Gestohlenes Kreuz nach fast 60 Jahren wieder da

Das Kreuz wurde 1963 gestohlen - und nun heimlich zurückgebracht.

1963 ist ein Kreuz aus der katholischen Kirche St. Norbert im Grenzdurchgangslager Friedland (Landkreis Göttingen) gestohlen worden - jetzt ist es wieder da. Bereits am 25. Mai sei es in der Beichtkapelle "gut verpackt abgestellt" worden, sagte Waldtraud Schmidt von der Kirchengemeinde am Mittwoch. "So heimlich, wie es verschwand, kam es auch zurück." Der damalige Bundespräsident Theodor Heuss hatte der Kirche das 40 mal 40 Zentimeter große Holzkreuz 1955 zur Einweihung geschenkt. Die Seiten und die Rückseite sind mit Silber eingefasst, auf der Vorderseite sind Symbole der Evangelisten zu sehen. In der Mitte ist Jesus mit Königskrone dargestellt, aus der Seite seines Körpers fließt Blut in einen Kelch, daneben stehen Maria und der Evangelist Johannes. Am 2. Juni wurde das Kreuz nach Angaben der Gemeinde erstmals wieder während einer Messe auf dem Altar aufgestellt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 19.06.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

00:59
Niedersachsen 18.00
02:31
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen