Vier freigesprochene Manager von VW im Gerichtssaal.

Freisprüche in VW-Untreue-Prozess: Anklage legt Revision ein

Stand: 29.09.2021 19:24 Uhr

Am Dienstag sind drei ehemalige und ein aktueller VW-Manager vom Landgericht Braunschweig vom Verdacht der Untreue freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch Revision eingelegt.

"Vor einer Revisionsbegründung warten wir zunächst die schriftlichen Urteilsgründe ab, die voraussichtlich in etwa zwei Monaten vorliegen dürften", hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft am Mittwochabend. Die Anklagebehörde hat den Männern vorgeworfen, Betriebsräten von Volkswagen jahrelang zu hohe Gehälter genehmigt zu haben. Dadurch seien der Gewinn des Konzern gemindert und weniger Steuern gezahlt worden. Deshalb hatte die Staatsanwaltschaft für Bewährungsstrafen und Geldauflagen plädiert.

Gericht kritisiert Formulierung im Betriebsverfassungsgesetz

Das Gericht hatte keine Beweise für Untreue gefunden. Das Betriebsverfassungsgesetz sei in dieser Angelegenheit unklar formuliert, hieß es. Die Gehaltsbestimmung sei eine Abwägungsfrage. "Es wäre eine Aufgabe des Gesetzgebers, hier für ganz klare Lösungen zu sorgen", hatte ein Gerichtssprecher nach der Urteilsverkündung gesagt. Ex-Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte in manchen Jahren bis zu 750.000 Euro verdient. Er war in dem Prozess als Zeuge geladen und hatte ausgesagt, dass er "an keiner Entgeltfindung, die meine Person betrifft, beteiligt" gewesen sei.

Weitere Informationen
Der Angeklagte Karlheinz Blessing (l), ehemaliger VW-Konzernpersonalvorstand, sitzt bei Prozessauftakt neben seinem Verteidiger Hanns Feigen (2.v.l.) in der Stadthalle Braunschweig. © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

VW-Untreue-Prozess: Freispruch für alle vier Angeklagten

Ex-Personalchef Neumann und auch das Landgericht forderten nach dem Verfahren klarere Regeln durch den Gesetzgeber. (28.09.2021) mehr

Ein Logo von Volkswagen dreht sich auf dem Werk in Hannover. © Julian Stratenschulte/picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Kommentar: VW-Untreue-Prozess war überflüssig

Die Staatsanwaltschaft hat sich verrannt, das Betriebsverfassungsgesetz blendet die Realität aus, meint Hilke Janssen. (28.09.2021) mehr

Der Angeklagte (r) sitzt bei Prozessauftakt neben seinem Verteidiger Andreas Wattenberg (l) in der Stadthalle Braunschweig. © dpa-Bildfunk

Untreue-Prozess: VW-Manager wehren sich gegen Vorwürfe

Die Angeklagten sollen leitenden Betriebsräten jahrelang überzogene Gehälter genehmigt haben. Sie weisen das zurück. (07.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 30.09.2021 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VW

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter der Deutschen Bahn arbeiten an der Einsatzstelle nahe Gifhorn. Ein Kesselwagen wird mittels Schienendrehkran  geborgen. © Moritz Frankenberg/dpa Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Güterzug-Unfall bei Gifhorn: Erster Kesselwagen abtransportiert

Zwei große Kräne sind im Einsatz. Erst wenn die Strecke geräumt ist, kann mit der Instandsetzung begonnen werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen