Stand: 14.03.2019 11:36 Uhr

Flugzeugabsturz: BFU kann Blackbox nicht auslesen

Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien sollen die beiden Flugschreiber in Frankreich ausgewertet werden. Zunächst hatte Ethiopian Airlines die Anfrage gestellt, ob der Stimmenrekorder und der Flugdatenschreiber der Maschine in Deutschland untersucht werden können. Die zuständige Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig hatte dies jedoch abgelehnt, weil die BFU nicht über entsprechende Software verfügt, um den in dem MAX 8 verwendete Blackbox-Typ auszulesen. Das spezielle Modell sei relativ neu und eines der wenigen, das von der BFU ohne technische Nachrüstung nicht ausgelesen werden könnte, sagte BFU-Sprecher Germout Freitag NDR.de. Ein entsprechendes Update würde mehrere Wochen dauern. "Das ist nicht wie bei einem Windows-Update, sondern viel aufwendiger", sagte Freitag. Zudem sei die Behörde auch zu einer Ausschreibung verpflichtet.

Sprecher: Kooperation mit anderen Ländern üblich

Dass die BFU bislang die Nachrüstung nicht beauftragt hat, läge an den damit verbundenen Kosten sowie der bisherigen Verbreitung der Boeing 737 MAX 8 . Bei neueren Modellen sei dieses Abwägen ein üblicher Vorgang, so Freitag. Alle anderen Boeing 737-Modelle könnten ausgelesen werden, betonte der Sprecher. Im Fall eines möglichen Unglücks einer Boeing 737 MAX 8 in Deutschland würden die Daten daher auch nicht in Deutschland, sondern in einem anderen Land, vermutlich in Frankreich ausgelesen werden, so Freitag. Die Behörde in Braunschweig gehöre zu den weltweit führenden Untersuchungsstellen, könne aber nicht die Auslesemöglichkeiten für jedes einzelne Blackbox-Modell bereit halten. Wie viele Modelle konkret von der BFU derzeit nicht ausgelesen werden können, konnte der Sprecher nicht sagen. Es seien aber nur einige wenige, so Freitag. Eine multinationale Kooperation mit entsprechenden Behörden in anderen Ländern, in Europa aber auch weltweit, sei ebenfalls ein üblicher Vorgang, sagte der BFU-Sprecher.

Weitere Informationen

TUI: Millionen-Kosten wegen Boeing 737 Max 8

Das Flugverbot für die Unglücks-Boeing kostet TUI drei Millionen Euro pro Woche. Seit Dienstag ist der europäische Flugraum für diese Maschine gesperrt. Mittwoch zogen die USA nach. mehr

TUI: Boeing 737 Max 8 aus dem Verkehr gezogen

Die Unglücks-Boeing bleibt am Boden: TUI hat seine 15 Maschinen des Typs Boeing 737 Max 8 stillgelegt. Am Abend verhängte die europäische Luftfahrtbehörde europaweites Flugverbot. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.03.2019 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:50
Hallo Niedersachsen
03:49
Hallo Niedersachsen