Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat. © picture alliance/dpa/Stefan Puchner Foto: Stefan Puchner

Falsche Corona-Impfausweise: Ermittlungen gegen zwei Ärzte

Stand: 23.07.2021 13:06 Uhr

Polizei und Staatsanwaltschaft Hildesheim haben eine Gemeinschaftspraxis im Landkreis Gifhorn durchsucht. Die Mediziner stehen im Verdacht, falsche Corona-Impfausweise ausgestellt zu haben.

Über die Anzahl der Fälle könne bisher nur gemutmaßt werden, möglich sei eine zweistellige Zahl, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hildesheim. Auch das mögliche Motiv ist noch unklar. Dass sich die Verdächtigen bereichern wollten, sei eher unwahrscheinlich, da die Praxis an so einem Stempel so gut wie nichts verdiene, so der Sprecher.

Videos
Eintragungen werden in einen Impfpass gemacht.
2 Min

Corona kompakt: Stellte Arztpraxis falsche Impfausweise aus?

Ermittlungen gegen zwei Ärzte einer Gemeinschaftspraxis im Kreis Gifhorn. Außerdem: Phaeno feiert 15. Geburtstag nach. (22.07.2021) 2 Min

Auch Patienten drohen empfindliche Strafen

Bei der Durchsuchung der Praxisräume am Mittwoch hatten die Ermittler laut Staatsanwaltschaft unter anderem Patienten-Unterlagen und Computer-Daten sichergestellt. Das Material müsse nun ausgewertet werden, hieß es. Gegen die Ärzte in der Gemeinschaftspraxis wird nun wegen gewerbsmäßigen Betrugs und der Ausstellung unrichtiger Gesundheitszeugnisse ermittelt. Im Falle einer Verurteilung ist eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren möglich. Auch die Patienten, die sich einen gefälschten Impf-Nachweis ausstellen lassen, machen sich unter Umständen strafbar. Und zwar dann, wenn sie ihren Arzt quasi dazu anstiften, ihnen Stempel und Unterschrift in den Impfpass zu setzen. Darauf stehen eine Geldstrafe oder bis zu zwei Jahre Haft.

Masern-Scheinimpfungen als Ausgangspunkt

Ausgangspunkt für die Ermittlungen war eine anonyme Anzeige, bei der es zunächst um den Verdacht von Scheinimpfungen gegen Masern ging. Die Ermittler vermuten, dass die Mediziner auf Wunsch der Eltern den Kindern statt eines Impfstoffes Kochsalzlösung verabreicht haben. In der Folge stellte sich heraus, dass in der Gemeinschaftspraxis möglicherweise auch "in größerem Umfang" falsche Corona-Impfausweise ausgestellt worden sind. Wegen des Verdachts nicht gespritzter Masern-Impfstoffe wird auch wegen Körperverletzung gegen die Mediziner ermittelt.

Ärztekammer sind rund 100 ähnliche Fälle bekannt

Die Ärztekammer Niedersachsen reagierte bestürzt auf die Vorwürfe. Wir missbilligen das ausdrücklich", sagte ein Sprecher dem NDR in Niedersachsen. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, sei das "unverantwortlich und ungeheuerlich". Es werde auch berufsrechtlich ermittelt. Seit Beginn der Corona-Pandemie habe sich die Kammer mit rund 100 ähnlichen Fällen befasst, so der Sprecher. Die Bandbreite reiche vom Leugnen oder Herunterspielen der Pandemie bis hin zum Ausstellen von falschen Impfausweisen oder Masken-Attesten.

Weitere Informationen
Medizinisches Personal zeigt negativen Antigen Schnelltest, Testkassette, Corona-Krise, Deutschland, Europa © picture alliance / imageBROKER Foto:  Michael Weber

Falsche Ergebnisse: Region Hannover schließt Testzentren

Die drei Einrichtungen hatten falsche Corona-Test-Ergebnisse ausgestellt. Die Infektionszahlen steigen wieder deutlich. (21.07.2021) mehr

Eine Mitarbeiterin in einem Schnelltestzentrum hält einen Corona-Schnelltest in den Händen. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Corona-Regeln richten sich nach Hospitalisierung, Inzidenz und Intensivbettenbelegung. Hier die aktuellen Werte. mehr

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Picture Alliance Foto: Matthias Stolt

Landkreis Lüneburg: Betrug mit Impfbescheinigungen nimmt zu

Ersatzbescheinigungen werden an andere Personen weitergereicht. Das Impfzentrum bestätigt jede Impfung nur noch einmal. (25.05.2021) mehr

Eine Frau sortiert Röhrchen mit Rachenabstrichen, die auf den Coronavirus untersucht werden. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Hendrik Schmidt

Niedersachsen: Corona-Inzidenz bleibt der Maßstab - vorerst

Laut Regierungssprecherin Pörksen arbeiten Bund und Länder aber an neuen Kriterien - greifen könnten sie noch im August. (20.07.2021) mehr

EIn Schild weist auf einen beschränkten Zutritt nach der 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer

Corona: Diese Regeln gelten ab sofort in Niedersachsen

Die Hospitalisierungs-Inzidenz wird zum neuen Leitindikator. Ab Warnstufe 2 gilt künftig vielerorts die 2G-Regel. mehr

Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona in Niedersachsen: 2G und ein neuer Leitindikator

Für Geimpfte und Genesene soll es mehr Freiheiten geben. Zudem hat das Land die drei Warnstufen präzisiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 23.07.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Blick von unten auf den Turm des Braunschweiger Rathauses. © NDR Foto: Julius Matuschik

Stichwahlen in Braunschweig, Wolfsburg, Göttingen und Goslar

Heute fallen mehrere Entscheidungen über neue Oberbürgermeisterinnen oder Oberbürgermeister per Stichwahl. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen