Stand: 22.11.2017 18:26 Uhr

Explosion: Zwei Männer weiter in Lebensgefahr

Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus am Wochenende in Salzgitter schweben zwei Männer im Alter von 27 und 39 Jahren noch immer in Lebensgefahr. Ein 64-Jähriger liege zudem noch mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Bisher hätten die drei Männer noch nicht dazu befragt werden können, was die Ursache für die Explosion gewesen sein könnte. Auch eine 60-jährige Frau, sie ist mittlerweile aus der Klinik entlassen worden, stehe noch unter Schock und könne nicht vernommen werden. In dieser Woche soll ein Brandgutachter die Ursache des Vorfalls im Stadtteil Lebenstedt ermitteln. Die Polizei geht derzeit von einer Gasexplosion aus.

Zwei Wohnungen gesperrt

Die Verpuffung hatte sich am Sonnabend gegen 21.30 Uhr im Obergeschoss des vierstöckigen Wohnblocks ereignet. Durch die Druckwelle seien einzelne Wände verschoben, Teile der Fassade abgerissen und Glassplitter durch die Luft geschleudert worden, so die Polizei. Das Gebäude an der Kattowitzer Straße war zunächst komplett evakuiert worden. Ein Statiker überprüfte das Haus und gab es schließlich bis auf die zwei Wohnungen wieder frei. Auch die Fassade des Hauses wurde in Mitleidenschaft gezogen. Zur Höhe des Schadens gibt es noch keine Angaben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.11.2017 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:29

Zwei Salafisten in Salzgitter verhaftet

14.12.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:26

Landtag debattiert über Umweltplakette

14.12.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell