Stand: 25.10.2021 13:25 Uhr

Erneut Klebstoff-Attacken auf Autos in Wolfsburg

Ein Polizist in Uniform steht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik
Seit 2017 kommt es zu den Klebstoff-Attacken in Wolfsburg. Eine Spur hat die Polizei bislang nicht. (Themenbild)

In Wolfsburg haben Unbekannte erneut den Lack eines Autos mit einem aggressiven Klebstoff verschmiert. Nach zwei Fällen von Ende letzter Woche sei am Wochenende ein weiterer bekannt geworden, so die Polizei. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Taten zusammenhängen. Seit mittlerweile vier Jahren kommt es in unregelmäßigen Abständen in Wolfsburg zu solchen Klebstoff-Attacken. Der Schaden an rund 800 Autos beläuft sich auf mittlerweile rund 1,5 Millionen Euro. Bislang hat die Polizei keinerlei Spur zu dem oder den Tätern.

Weitere Informationen
Eine Bildkombination zeigt Schäden durch getrockneten Kleber an einem blauen Pkw. © Polizei Wolfsburg

Wolfsburg: Wieder Klebstoff-Attacken auf Autos

Erneut haben Unbekannte in Wolfsburg Autos mit Klebstoff beschmiert. Mindestens zehn Wagen wurden diesmal beschädigt. Seit April 2017 wurden fast 500 Autos beschmiert. (5.8.2019) mehr

Kleber an VW Auto
8 Min

Mutmaßlicher VW-Hasser verklebt Autos

Hunderte VW-Autos sind in Wolfsburg von einem unbekannten Serientäter mit Kleber beschädigt worden. Der Gesamtschaden liegt inzwischen bei mehr als 1,2 Millionen Euro. (20.11.2018) 8 Min

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 25.10.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Göttinger Forscherin Viola Priesemann spricht im TV-Interview. © picture alliance/Eventpress/Eventpress Stauffenberg

Omikron bereitet auch Göttinger Forscherin Priesemann Sorgen

Die neue Corona-Virus-Variante lasse sich "zum Glück" mittels PCR-Test nachweisen. Sonst ist wenig über sie bekannt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen