Stand: 21.08.2020 12:44 Uhr

Erikasee: Ertrunkener Junge konnte nicht schwimmen

Ein Polizeiauto steht neben einem See.
Rettungskräfte versuchten, den Jugendlichen aus dem Erikasee zu retten. Als sie ihn fanden, war er schon tot.

Ein Jugendlicher ist beim Baden im Erikasee in Gifhorn ertrunken. Nach Angaben der Polizei war der 15-Jährige am Donnerstagabend als vermisst gemeldet worden. Taucher entdeckten nach einer Stunde seine Leiche im Wasser. Es handele sich um einen tragischen Badeunfall, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Der Jugendliche aus dem Raum Goslar sei mit seinem 16-jährigen Bruder und der Mutter auf einem Tagesausflug gewesen. Die beiden Brüder hätten sich zunächst im flachen Wasser aufgehalten. Der jüngere sei dann wohl abgerutscht. Die Mutter und der Bruder wurden nach dem Unglück betreut.

Weitere Informationen
Ein Notarztwagen © colourbox

Ostrhauderfehn: Sechsjähriger ertrinkt im Idasee

Im Landkreis Leer ist am Freitagabend ein sechsjähriger Junge ertrunken. Das Kind war im Idasee bei Ostrhauderfehn untergegangen. Ein Taucher barg den leblosen Körper. mehr

Ein Boot der DLRG in Berne (Landkreis Wesermarsch) auf der Weser. © NonstopNews

Weser: Leiche von vermisstem Schwimmer gefunden

Ein seit Dienstag in der Weser vermisster Schwimmer ist tot. Die Feuerwehr barg den Leichnam des 26-Jährigen am Freitag bei Barke. In letzter Zeit gab es mehrere tödliche Badeunfälle. mehr

Ein Taucher ist hinter einem Boot der DLRG im Wasser. © Nordwestmedia-TV

Sechs Menschen sterben bei Badeunfällen

In Niedersachsen und Bremen sind am Wochenende fünf Menschen in Badeseen ertrunken und ein weiterer in der Elbe. Wegen Corona ist an den Seen in diesem Sommer besonders viel los. mehr

Xenia und Luca, beide DLRG-Rettungsschwimmer, bewachen den gut besuchten Nordseestrand von Schillig von einem Turm aus. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

DLRG: 50 Menschen ertrinken in Norddeutschland

In Norddeutschland sind in den ersten sieben Monaten des Jahres 50 Menschen ertrunken. Das teilte die DLRG am Donnerstag mit. Die meisten Personen starben in Binnengewässern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 21.08.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Rathaus in Wolfsburg. © NDR.de Foto: Sina Thäsler-Kordonouri

Höchste Inzidenz in Niedersachsen: Wolfsburg verfügt Regeln

Die Stadt muss handeln, die Inzidenz liegt bei 52,3. Grund für den Anstieg könnten kleinere Infektionsherde sein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen