Stand: 12.03.2019 12:11 Uhr

Elektro-Offensive: VW plant 70 Modelle bis 2028

Mit der Serie ID - hier ein Buggy-Konzept auf dem Genfer Autosalon - will Volkswagen Händler und Kunden für seine Elektroautos begeistern. (Archivbild)

Der Volkswagen-Konzern will deutlich mehr Elektromodelle auf den Markt bringen als bisher angekündigt. Bis zum Jahr 2028 sollen fast 70 unterschiedliche batteriebetriebene Autos in den Verkauf gehen, wie Konzernchef Herbert Diess am Dienstag auf der Jahrespressekonferenz in Wolfsburg mitteilte. Bisher hatte VW von 50 Modellen gesprochen. Entsprechend werde der Konzern in den kommenden zehn Jahren statt 15 Millionen geplanter Elektroautos 22 Millionen auf eigenen Plattformen bauen.

44 Milliarden Euro für Neuausrichtung auf Elektroautos

"Um die notwendigen Investitionen für die Elektro-Offensive tätigen zu können, müssen wir unsere Effizienz und unsere Performance in allen Bereichen weiter steigern", sagte Konzernchef Diess. Volkswagen will in den kommenden fünf Jahren 44 Milliarden Euro in neue Technik wie Elektroantriebe, autonomes Fahren und Digitalisierung stecken. Der Anteil der Elektroautos an der Flotte soll demnach bis 2030 auf mindestens 40 Prozent steigen. Der Startschuss für die Elektro-Offensive fällt im laufenden Jahr. Den Anfang macht der ID, der bisher unter dem Arbeitstitel "Neo" bekannt ist und Ende des Jahres in Zwickau vom Band läuft. Danach folgen weitere Modelle, so VW.

Konzernumbau kostet Zehntausende Jobs

Der radikale Schwenk hin zur Elektromobilität geht bei Volkswagen mit Spardruck einher. Weil beim Bau von batteriebetriebenen Autos weniger Arbeit anfällt, will der Konzern weiter Personal abbauen. Zusätzlich zu dem mit dem Betriebsrat im "Zukunftspakt" vereinbarten Abbau von 14.000 Stellen bis 2020 sollen in Emden und Hannover beim Umbau zu Elektrostandorten 7.000 Jobs wegfallen. Weitere 5.000 bis 7.000 Arbeitsplätze könnten einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge in der Verwaltung gestrichen werden.

EU erhöht den Druck durch schärfere CO2-Regeln

Im nächsten Jahrzehnt greifen in der Europäischen Union härtere Vorschriften für den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids. Um Strafzahlungen zu vermeiden, müssen Autobauer wie VW die Elektromobilität vorantreiben. Das selbst gesteckte Ziel von Volkswagen lautet bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu sein - von der Fahrzeugflotte bis hin zur Verwaltung.

Weitere Informationen

VW und E.Go: Partnerschaft bei Elektroautos

Volkswagen und der Elektrofahrzeug-Hersteller E.Go tun sich beim Bau von E-Autos zusammen: E.Go nutzt einen Baukasten von VW. Die Technik soll in vielen E-Autos zum Einsatz kommen. (05.03.2019) mehr

VW bündelt Batterietechnik in Sparte "Komponente"

Für den Umstieg auf Elektromobilität baut VW seine Zuliefersparte um. Der Bereich "Komponente" bündelt Batterietechnik. Betroffen sind die Werke Salzgitter, Braunschweig und Hannover. (25.01.2019) mehr

VW: Letzter Verbrennungsmotor kommt 2040

VW will die Produktion von Benzinern und Dieseln bis 2040 auslaufen lassen. Derweil prognostizieren Forscher, dass der Umstieg auf E-Mobilität rund 114.000 Jobs kosten wird. (05.12.2018) mehr

In Zukunft elektrisch: VW investiert Milliarden

VW will in den kommenden Jahren 44 Milliarden Euro investieren - vor allem in E-Mobilität. Entlassungen drohen wohl nicht, doch es wird deutlich weniger Arbeitsplätze geben. (16.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 12.03.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:56
Hallo Niedersachsen
03:23
Hallo Niedersachsen
02:30
Hallo Niedersachsen