Der Angeklagte (l.) sitzt zum Prozessauftakt im Landgericht Braunschweig neben seinem Verteidiger Christoph Rautenstengel. © Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Ehefrau mit 15 Messerstichen getötet? Angeklagter schweigt

Stand: 11.06.2021 14:54 Uhr

Weil er seine Ehefrau erstochen haben soll, muss sich ein 37-Jähriger aus Helmstedt wegen Mordes vor dem Braunschweiger Landgericht verantworten. Zum Prozessauftakt schwieg der Mann.

Sein Mandant werde keine Angaben machen, sagte sein Verteidiger am Freitag. Die Anklage wirft dem 37-Jährigen Mord aus Habgier vor: Er soll im November seine 34-jährige Frau mit 15 Messerstichen getötet haben, weil er mit einer anderen Frau zusammenleben wollte.

Anklage: Ehemann wollte keine Scheidung

Nachdem die Affäre einige Monate dauerte, habe er sich entschlossen, seine Frau zu töten, weil er sich aus finanziellen Gründen nicht scheiden lassen konnte, so die Staatsanwaltschaft. Am Tattag soll der Angeklagte mit einem Küchenmesser im Schlafzimmer auf Schulter, Brust und Bauch seiner Frau eingestochen haben. Die 34-Jährige hatte nach Überzeugung der Anklage keine Chance und verblutete.

Festnahme erst Wochen nach der Tat

Der Angeklagte soll selbst Angehörige angerufen und mitgeteilt haben, dass etwas Schlimmes passiert sei. Er wurde erst mehrere Wochen später im Dezember als Tatverdächtiger festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Mutter des Opfers als erste Zeugin

Das einjährige Kind der beiden wächst nun bei den Großeltern auf, sie treten in dem Prozess als Nebenkläger auf. Als erste Zeugin äußerte sich am Freitag die Mutter des Opfers. Die Information, dass ihr Schwiegersohn seit einiger Zeit ein Verhältnis zu einer anderen Frau gehabt habe, sei für sie kurz nach der Tat völlig überraschend gekommen, so die 67-Jährige.

Für den Prozess sind zehn weitere Verhandlungstage geplant. Das Urteil soll im September fallen.

Weitere Informationen
Polizisten uns Polizistinnen laufen in eine Gasse.

Obduktion bestätigt gewaltsamen Tod von 34-jähriger Frau

Die Frau starb durch äußere Gewalt. Die Leiche war am Montag in einer Helmstedter Wohnung gefunden worden. (10.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 11.06.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Smartphone ist "Impfpass" zu lesen, daneben liegt ein gelber Papier-Impfausweis. © picture alliance/Kirchner-Media/Wedel Foto: Kirchner-Media/Wedel

Corona: Digitaler Impfpass jetzt auch in Impfzentren

Niedersachsen, die vollständig geimpft sind, können den Code nachträglich anfordern. Das geht online oder telefonisch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen