Dorfmoderation Südniedersachsen: Wie Dörfer wieder wachsen

Stand: 21.04.2021 16:20 Uhr

Wie lassen sich bedrohte Dörfer in entlegenen Gegenden Niedersachsens wiederbeleben? Antworten auf diese Frage gibt das Modellprojekt "Dorfmoderation Südniedersachsen".

Das Projekt, das vor vier Jahren ins Leben gerufen wurde, soll eben diese Dörfer stärken. Am Mittwoch ist eine erste Bilanz vorgestellt worden. 16 Dörfer in den Landkreisen Holzminden, Göttingen und Goslar sind beteiligt, 70 Frauen und Männer sind ehrenamtlich als Dorfmoderatoren dabei. Die Dorfmoderation wurde durch das sogenannte Südniedersachsenprogramm gefördert, ist Vorbild für das ganze Land und soll nun auch fortgesetzt werden.

Manche Dörfer wachsen wieder

Allein im Landkreis Göttingen sind 14 Ortschaften bei dem Projekt dabei - und das auch sehr erfolgreich, hieß es bei der Präsentation der Zwischenbilanz. In manchen Dörfern gibt es tatsächlich einen Zuwachs an Bewohnern. Das scheint so motivierend zu sein, dass bereits mehr als 20 weitere Freiwillige auch zum Dorfmoderator ausgebildet werden wollen. Problem: Wegen der Corona-Pandemie gibt es aktuell keine Fortbildungen, Interessierte müssen sich also noch ein wenig gedulden.

Weitere Informationen
Die Göttinger Innenstadt mit einer Drohne aufgenommen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Südniedersachsenprogramm: Vorbild für andere Regionen?

2015 startete das Projekt. Die Zwischenbilanz fällt positiv aus: Knapp 110 Millionen Euro wurden investiert. mehr

Bücherei im Bauwagen, Kochabend in der alten Schule

Einige Projektbeispiele: In Hahausen im Landkreis Goslar etwa gibt es eine eigene Bücherei in einem Bauwagen. In Eisdorf bei Bad Grund wurde ein Fahrdienst für Menschen eingerichtet, die nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs sind. In Spanbeck bei Göttingen wurde eine Ladesäule für ein E-Auto aufgestellt und eine alte Schule als Dorfmittelpunkt hergerichtet, wo sich - außerhalb der Coronazeit - regelmäßig die Dorfbewohner zu Kochabenden und Kultur- und Gesangsveranstaltungen treffen. Der Effekt: Immer mehr Familien ziehen nach Spanbeck. Und plötzlich gibt es dort sogar ein Platzproblem - aber auch daran arbeite man schon, heißt es aus dem Dorf. Neubaugebiete sollen entstehen, um so mehr Raum für neue Dorfbewohner schaffen.

Weitere Informationen
Blick auf die Kirche und mehrere Wohnhäuser hinter dem Ostedeich in Oberndorf an der Oste. © Wikimedia Commons Foto: Oxfordian Kissuth

Oberndorf kämpft erfolgreich gegen die Landflucht

Oberndorf an der Oste widersetzt sich erfolgreich der Landflucht. Viele ehrenamtlich engagierte Bürger, günstiges Bauland und Projekte mit sozialer Rendite machen's möglich. mehr

Euro-Scheine © dpa Foto: Michael Rosenfeld

EU-Mittel: Millionen für Niedersachsens Dörfer

Seit 2014 sind 220 Millionen Euro EU-Zuschüsse nach Niedersachsen geflossen, um Dörfer vor dem Aussterben zu retten. Das zeigen Daten des Bundes- und Europaministeriums. mehr

Die Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Bakum

Land Niedersachsen fördert Dörfer in der Region

Orte aus den Landkreisen Emsland, Aurich, Vechta und Oldenburg sind neu im Dorfentwicklungsprogramm des Landes. mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Braunschweig | 21.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine elektronische Anzeigetafel mit dem Wort "Impfzentrum" und ein Plakat mit der Abbildung einer Spritze weisen den Weg zum Impfzentrum auf dem Messegelände in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Erstimpfung: Lange Wartelisten - Land beschwichtigt

Niedersachsens Gesundheitsministerium rechnet nur mit wenigen Absagen. Kommunen erwarten aber immer längere Wartelisten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen