Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Dieselskandal: Ermittler durchsuchen Räume von VW und IAV

Stand: 24.06.2021 09:19 Uhr

Wegen einer möglichen Beteiligung von Mitarbeitern des Autozulieferers Continental an der VW-Dieselaffäre haben Strafverfolger zwei Unternehmen durchsucht.

Am 9. Juni seien Ermittler bei Volkswagen in Wolfsburg und am 17. Juni beim Entwicklungsdienstleister IAV in Gifhorn gewesen, berichtete die "WirtschaftsWoche" (WiWo) am Donnerstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Die Unternehmen seien aufgefordert worden, Unterlagen beziehungsweise elektronische Daten herauszugeben. Hintergrund sind Informationen zu einer von VW verwendeten Abschaltvorrichtung in einem Dieselmotor, an deren Konstruktion auch Mitarbeiter von Continental beteiligt gewesen sein könnten. "Wir warten derzeit auf die Übermittlung der Daten", so die Ermittler. VW und IAV bestätigten der Wirtschaftszeitung die Durchsuchungen. Conti wollte sich wegen des laufenden Verfahrens nicht äußern.

Videos
Der Ex-VW-Chef Martin Winterkorn.
2 Min

Nach Einigung: Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

Laut Staatsanwaltschaft soll Winterkorn eine Falschaussage vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss gemacht haben. (09.06.2021) 2 Min

Abgasaffäre hat VW bislang 30 Milliarden Euro gekostet

Volkswagen hatte vor fast sechs Jahren auf Druck der US-Umweltbehörden zugegeben, Abgaswerte von Dieselautos in großem Stil manipuliert zu haben. Der Autobauer räumte damals ein, bei bestimmten Dieselmotoren eine Software verbaut zu haben, die den Ausstoß von Stickoxid nur auf dem Prüfstand senkt, nicht aber im Straßenverkehr. Der damalige Vorstandschef Martin Winterkorn und weitere ehemalige oder aktuelle Manager wurden in der Affäre angeklagt beziehungsweise stehen vor Gericht. Die Affäre hat VW inzwischen rund 30 Milliarden Euro gekostet - vor allem wegen Straf- und Schadenersatz-Zahlungen in Nordamerika.

Weitere Informationen
Auf einer Bildcombo sind Martin Winterkorn, Rupert Stadler, Wolfgang Hatz und Stefan Knirsch zu sehen. © picture alliance/NDR Foto: Sven Simon, Christof Stache,  Stephan Goerlich

Einigung: Winterkorn und Co. zahlen VW 17,8 Millionen Euro

Ex-Chef Winterkorn wird zudem wegen Verdachts der Falschaussage im Untersuchungsausschuss zum Diesel-Skandal angeklagt. (09.06.2021) mehr

Martin Winterkorn © imago/DeFodi

Millionen-Vergleich zwischen Winterkorn und VW wird konkret

Die "wesentlichen Konditionen" seien beschlossen, teilte der Konzern mit. Wie viel der Ex-Konzernchef zahlt, ist offen. (07.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 24.06.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Polizeistreife fährt in der Nacht zu einem Einsatz. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger

Tod nach Tritten - Frau stirbt offenbar an Herzinfarkt

Sie war in der Nacht zu Dienstag in Dassel gestorben, nachdem ihr Sohn sie attackiert hatte. Beide waren alkoholisiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen