Stand: 04.07.2015 19:49 Uhr

Die Einhornhöhle - der coolste Ort Niedersachsens

von Vassili Golod

Ralf Nielbock öffnet eine große Tür und plötzlich wird es kalt. "Wir lassen mal kurz die Höhlenluft auf uns einwirken", sagt der Leiter der Einhornhöhle in Scharzfeld im Landkreis Osterode. Die Besucher atmen erleichtert durch, einige grinsen vor Freude als ihnen der kühle Windstoß entgegenweht. An Tagen wie diesen ist Kälte ein Luxusgut. Zufrieden duckt sich einer nach dem anderen ab und folgt Nielbock durch einen schmalen Tunnel in einen großen Höhlensaal. Keine Sonne, kein Schweiß. Stattdessen: kühle Höhlenluft. "Herrlich", sagt eine ältere Dame zu ihrem Mann. An den Höhlenwänden bilden sich kleine Wassertropfen. Immer wieder fallen sie auf die Besucher, aber das macht niemandem etwas aus. Schließlich tut jede Abkühlung gut.

Ein Quell der Kühle und der Fabulierlust

Fast so cool wie die Alpen

In der Höhle ist es dunkel. Leuchtstrahler, die auf die Wände ausgerichtet sind, weisen den Weg. Welche Jahreszeit gerade herrscht, könnte man von unten nicht bestimmen, erklärt Nielbock seinen Gästen. "Wir haben hier eine konstante Temperatur von sieben Grad Celsius", so der Höhlen-Chef. Schnell wird klar: Die Einhornhöhle in Scharzfeld ist wohl der coolste Ort in ganz Niedersachsen. "Bis auf die Alpen sogar der kühlste Ort Deutschlands", ergänzt Nielbock. Bisher habe ihm da noch niemand widersprochen.

Sonne schafft Kälte - wie geht denn das?

An einer Stelle der Höhle ist die Sonne im Spiel und sorgt mit ihrer Wärme für Kälte. Das klingt komisch, ist aber nicht unbedingt ein Widerspruch. Denn je stärker die Sonne von außen durch ein großes Loch in die Höhle scheint, desto kühler wird es unten. "Hier ist alles klamm und feucht, es tropft überall, die Feuchtigkeit verdunstet und verdampft. Es bildet sich ein Nebel, der von den Sonnenstrahlen durchbrochen wird. Hier unten am Fuße dieser Sonnenstrahlen haben wir dann vier Grad Verdunstungskälte." Und so kann auch im Hochsommer bei diesen Temperaturen ein Pullover nicht schaden.

"Sauna – nur umgekehrt"

Eine knappe Stunde dauert die Tour durch die Einhornhöhle. Neben der kleinen Abkühlung bekommen die Besucher einen Exkurs in die Geschichte. Sie wandeln auf den Spuren bekannter Forscher wie Goethe und Cuvier und erfahren alles über den Mythos des Einhorns. Ob Klein oder Groß - sie alle lauschen gebannt den Ausführungen von Höhlen-Kenner Nielbock.

Eine Stunde Abkühlung

An der Erdoberfläche wartet dann wieder der Hitzeschlag. Brillenträger sind damit beschäftigt ihre beschlagenen Gläser zu putzen und der Rest muss sich erst wieder daran gewöhnen, in der prallen Sonne zu brutzeln. Aus der Hitze in die Kälte und wieder zurück - bei diesem Wetter macht die Einhornhöhle im Harz besonders Spaß, meinen die Besucher. "So wie sich ganz Deutschland fühlt, fühlen wir uns jetzt wieder", sagt ein Höhlen-Wanderer. "Aber wir hatten zumindest eine Stunde Abkühlung. Einmal Sauna - nur umgekehrt."

Dieses Thema im Programm:

NaturNah | 22.02.2015 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

28:48 min

Hallo Niedersachsen - op Platt

28.05.2017 11:00 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:37 min

Der Trend zum E-Bike

28.05.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:00 min

Freibäder: Das Ringen um die Badegäste

28.05.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen