Vorderseite des Deutschen Theaters Göttingen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Deutsches Theater: Sanierung kostet wohl 55 Millionen

Stand: 05.10.2020 14:13 Uhr

Das historische Gebäude des Deutschen Theaters in Göttingen ist marode und muss mit zweistelligen Millionenbeträgen auf Vordermann gebracht werden. Die Stadt hat dazu mehrere Varianten erarbeitet.

Die reinen Sanierungskosten lägen bei 55 Millionen Euro, teilte die Stadt mit. Ob Elektro- und Rohrleitungen, Fassade oder technische Anlagen - der Sanierungsbedarf sei massiv, sagte Baudezernentin Claudia Baumgartner. Die Göttinger CDU zeigte sich fassungslos, sprach von einem nie dagewesenen Investitionsstau und warf den SPD-Verwaltungsspitzen in Göttingen jahrzehntelanges Wegsehen vor. Das historische, denkmalgeschützte Gebäudeensemble zu erhalten, stelle die Stadt vor große Herausforderungen. Aber: "Ein Oberzentrum wie Göttingen ohne ein städtisches Theater ist undenkbar", sagte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD).

Favoritenlösung kostet acht Millionen Euro mehr

Für eine Sanierung hat die Stadt nun mehrere Varianten erarbeitet - die günstigste ist mit 55 Millionen Euro veranschlagt. Favorit der Verwaltung ist der Plan, den Gebäudekomplex zu sanieren und das Werkstattgebäude zu einer neuen Spielstätte umzuwidmen. Die Kosten werden auf 63 Millionen Euro geschätzt - darunter sind 55 Millionen Euro reine Sanierungskosten.

Das Gebäude des Deutschen Theaters Göttingen ist 130 Jahre alt. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg erlangte das Theater großen Ruhm, Schauspieler wie der 2016 verstorbene Götz George begannen hier ihre Karriere.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 05.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Braunschweigs Yassin Ben Balla (l.) und Würzburgs Patrick Sontheimer kämpfen um den Ball. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

"Albtraum" gegen Würzburg - Braunschweig vor dem Abstieg

Auf einen Befreiungsschlag gegen das Schlusslicht hatte der BTSV gehofft. Stattdessen ging es am Sonntag duch ein 1:2 runter auf Rang 17. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen