Stand: 18.10.2021 17:35 Uhr

Corona: Mobile Impfteams starten in Salzgitter und Gifhorn

Eine Frau bekommt von einer Gesundheits- und Krankenpflegerin eine Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht. © picture alliance/dpa Foto:  Moritz Frankenberg
Verwendet werden die Impfstoffe der Firmen Biontech und Moderna. (Themenbild)

In Salzgitter und Gifhorn nehmen mobile Impfteams ihre Arbeit auf. Sie sollen unter anderem niedrigschwellige Impfangebote in den Stadtteilen anbieten. An den mobilen Impfstationen können Bürgerinnen und Bürger ohne Termin eine Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung bekommen. In Salzgitter startete das Team am Montag in Lebenstedt an der Volkshochschule. In Gifhorn kann ein Team auch für öffentliche Veranstaltungen wie zum Beispiel Märkte angefordert werden. Verwendet werden die Impfstoffe der Firmen Biontech/Pfizer und Moderna. Wer sich mobil impfen lassen möchte, muss ein Ausweisdokument und, wenn vorhanden, den Impfausweis mitbringen. Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten kommen.

Weitere Informationen
"Mobiles Impfteam" steht auf einem Fahrzeug der Johanniter. © picture alliance Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Mobile Impfärzte verdienen jetzt 20 Euro pro Stunde weniger

In den Impfzentren lag der Stundensatz noch bei 150 Euro. Das Land hatte die Einrichtungen Ende September geschlossen. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.10.2021 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine seitliche Ansicht des Bahnhof Kreiensen. © NDR Foto: Eva Werler

Das Elend mit dem Zug nach Holzminden: Ist es bald vorbei?

Ständig verpassen Fahrgäste in Kreiensen ihren Anschlusszug und müssen zwei Stunden warten. Das könnte sich ändern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen