Kleine Fläschchen mit dem Mediakemt COR-101 stehen auf einem Tisch. © Prof. Dr. Holger Ziehr Foto: Prof. Dr. Holger Ziehr

Corona-Medikament aus Braunschweig weckt Hoffnung

Stand: 18.12.2020 15:23 Uhr

Das Braunschweiger Unternehmen Corat Therapeutics hat ein Medikament gegen Corona entwickelt. Im Tierversuch sei es sehr erfolgreich gewesen. Jetzt folgen Studien an erkrankten Menschen.

Bisher haben die Forscher die Antikörper nur an Hamstern getestet - das aber nach Angaben des Unternehmens sehr erfolgreich. Demnach sind mit dem Coronavirus infizierte Hamster, die mit dem Mittel COR-101 behandelt wurden, innerhalb von zwei Tagen genesen. Hamster, die das Medikament nicht erhielten, brauchten den Angaben zufolge eine Woche, bis sie den gleichen Gesundheitszustand erreicht hatten.

Medikament verhindert Fortschreiten der Infektion

"Wir freuen uns besonders darüber, dass COR-101 die Menge an Sars-CoV-2 in der Lunge drastisch reduziert hat", sagte der Geschäftsführer Andreas Herrmann. Die Versuche hätten gezeigt, dass das Medikament das Virus im lebenden Organismus effizient neutralisiere und verhindere, dass die Erkrankung weiter fortschreite. Ein Vorteil des Mittels bestehe außerdem darin, dass es nicht die bei einer Corona-Infektion gefürchtete überschießende Immunantwort auslöse. Zudem sei es resistenter gegen Mutationen der Virusoberfläche als andere Antikörper.

Studie mit Corona-Patienten ab Januar

Derzeit arbeitet das Unternehmen intensiv auf einen Start der ersten klinischen Studien im Januar hin. Im Gegensatz zu allen bisherigen Impfstoffstudien würden diese Studien von Anfang an mit infizierten Patienten durchgeführt, so Corat Therapeutics. Das Unternehmen geht davon aus, dass ein Effekt des Medikaments zudem viel schneller nachgewiesen werden kann als in Impfstoffstudien.

Weitere Informationen
Eine Passantin schaut in der menschenleeren Innenstadt von Hannover in das Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Lockdown: Land will nicht alle Verschärfungen mittragen

Laut Ministerpräsident Weil soll die Homeoffice-Pflicht ausgeweitet werden. Eine generelle Ausgangssperre lehnt er ab. mehr

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: Inzidenzwert steigt auf 103,8

Das Landesgesundheitsamt hat 662 neue Fälle registriert. 15 weitere Menschen sind gestorben. mehr

Eine Covid-19 Intensivstation ist mit einem Stoppschild gekennzeichnet © Picture Alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Coronavirus-Blog: 133 Infizierte am Klinikum Nordfriesland

In dem schleswig-holsteinischen Klinikum sind so viele Beschäftigte und Patienten betroffen, dass ein Aufnahmestopp gilt. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.12.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Fahrzeuge stehen nach einem Unfall auf einer Autobahn. © Nonstopnews

Tanklastzug umgekippt: A7 bei Northeim voll gesperrt

Nach Angaben der Polizei lief Motoröl auf die Fahrbahn. Die Insassen der beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt. mehr

"Alles Lüge. Q" wurde auf ein Denkmal gesprüht. © dpa-Bildfunk/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Staatsschutz ermittelt nach Schmierereien an Nobel-Rondell

Auf dem Göttinger Stadtfriedhof haben unbekannte Täter Schriftzüge auf einem Denkmal für Nobelpreisträger hinterlassen. mehr

Vor einem Haus steht ein Schild mit der Aufschrift Georg-August-Universität Göttingen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Universität Göttingen plant Präsidentenwahl am 27. Januar

Dann könnte ein Nachfolger der ausgeschiedenen Ulrike Beisiegel feststehen. Um den Posten hatte es lange Streit gegeben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen