Stand: 10.06.2020 09:01 Uhr

Corona: Helmholtz-Forscher bekommen EU-Förderung

Eine Frau steht mit einer Pipette in der Hand in einem Labor. Im Vordergrund Reagenzgläser. © NDR
Die Braunschweiger Forscher wollen Daten sammeln, um künftigen Pandemien besser begegnen zu können. (Archivbild)

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig bekommt 2,7 Millionen Euro von der EU, um Maßnahmen gegen das Coronavirus zu erforschen. Das teilte die Forschungseinrichtung mit. In dem geförderten Projekt sollen Daten gesammelt werden, auf deren Basis weitere Entscheidungen in der Coronakrise und anderen Pandemien getroffen werden könnten. So könnten Erkenntnisse über die Dynamik der Pandemie gewonnen werden, die auch dazu beitragen, auf künftige Ausbrüche neuartiger Krankheitserreger schnell und angemessen zu reagieren. An dem internationalen Projekt sind auch Forschungseinrichtungen aus den Niederlanden, aus China, der Schweiz, Nepal und der Elfenbeinküste beteiligt.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.06.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein junger Luchs in einem Garten in Goslar schaut durch ein Glastür. © Susanne und Ingo Samtlebe Foto: Susanne und Ingo Samtlebe

Junger Luchs in Goslar eingefangen

Das Tier war in der Innenstadt unterwegs. Ein Experte konnte den Luchs nun mit einem Narkosepfeil betäuben. mehr

Schilder mit der Aufschrift Landgericht, Oberlandesgericht und Generalstaatsanwaltschaft hängen an einem Gebäude. © NDR Foto: Julius Matuschik

Transplantationsskandal: Arzt erhält Millionen-Entschädigung

Das Oberlandesgericht Braunschweig hat das Land Niedersachsen zur Zahlung von rund 1,2 Millionen Euro verurteilt. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter nimmt einen Rachenabstrich von einer Frau. © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

KVN: 400 Schwerpunktpraxen für Corona-Tests im Land

Die Anzahl wurde um 170 Praxen erhöht. Vor allem der bürokratische Aufwand der Tests sorgt für Kritik von Medizinern. mehr

Ein Kondolenzbuch für den verstorbenen Bundestagsvizepräsidenten Thomas Oppermann liegt im Alten Rathaus in Göttingen aus. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Trauerfeier für Thomas Oppermann im Deutschen Bundestag

Im Plenarsaal gedenken die Abgeordneten ihres gestorbenen Vizepräsidenten. Sein Tod hatte Bestürzung ausgelöst. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen