Stand: 25.09.2020 20:02 Uhr

Clausthal-Zellerfeld: Wasser doch weiter abkochen

Aus einem Wasserhahn fällt ein Tropfen Wasser. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Jens Schierenbeck
Die Menschen in Clausthal-Zellerfeld müssen ihr Trinkwasser weitehin abkochen. (Themenbild)

Doch keine Entwarnung in Clausthal-Zellerfeld, Wildemann und Buntenbock: Wie der Landkreis Goslar mitgeteilt hat, muss dort weiterhin das Wasser abgekocht werden. In einer neuen Probe seien erneut Fäkalbakterien im Trinkwasser nachgewiesen worden. Die Darmbakterien können bei immungeschwächten Menschen schwere Erkrankungen hervorrufen. Erst am Donnerstag hatte der Landkreis nach vier unauffälligen Proben mitgeteilt, das Wasser müsse nicht mehr abgekocht werden.

Weitere Informationen
Aus einem Wasserhahn fließt Wasser in zwei Hände © dpa

Clausthal-Zellerfeld: Bakterien im Trinkwasser

In einigen Ortsteilen von Clausthal-Zellerfeld (Landkreis Goslar) sind im Trinkwasser Darm-Bakterien nachgewiesen worden. Das Wasser muss deshalb abgekocht werden. (17.09.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 25.09.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Luftaufnahme zeigt ein brennendes Fachwerkhaus in der Altstadt von Hann. Münden. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder

Hann. Münden: Löscharbeiten nach Großbrand abgeschlossen

Laut Polizei liegt der Schaden im hohen sechsstelligen Bereich. Fremdverschulden kann wohl ausgeschlossen werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei überwachen den Besucherstrom am Rodelhang am Wurmberg. © dpa/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Harz: Touristenansturm bleibt vorerst aus

Die Parkplätze seien zwar belegt, es gebe aber genug Ausweichmöglichkeiten, Schnee liegt nur noch auf den Gipfeln. mehr

Ein Mann hockt vor einer Hauswand und besprüht sie mit Graffiti.
3 Min

"Muntermacher": Graffiti-Künstler bringt Farbe ins Leben

Der Braunschweiger "Ente" verschönert nach Auftrag Hausfassaden, Innenwände oder aber Stromkästen. 3 Min

Ein Dachboden voller Sachen.
4 Min

Lieblingsplatz: Ein Dachboden voller Spionage-Technik

Heinrich Peyers war in den 1980er-Jahren mehrmals in der DDR und gelangte nach 1989 an Geheimdienst-Ausrüstung der Stasi. 4 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen