Ein Mitarbeiter entfernt eine Schutzfolie vom VW-Logo am Montageband für die Produktion des Elektroautos ID.3. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

CO2-Ziel verfehlt: Volkswagen droht Milliardenstrafe

Stand: 13.10.2020 21:42 Uhr

Volkswagen droht eine Milliardenstrafe durch die Europäischen Union. Der Autobauer hat die Klimaziele rund um den CO2-Ausstoß deutlich verfehlt. Bringen die Elektroautos ID.3 und ID.4 die Wende?

Die Europäische Union möchte gern den CO2-Ausstoß bei Neuwagen reduzieren. Darum hat sie zum Jahresbeginn einen sogenannten Flottengrenzwert für Hersteller eingeführt. Dieser liegt bei 95 Gramm Kohlenstoffdioxid pro Kilometer. Heißt: Im Durchschnitt aller verkauften Autos, Verbrenner und Elektro-Fahrzeuge, darf dieser Wert nicht überschritten werden. Laut einer Auswertung des europäischen Klimaverbandes "Transport and Environment" hat Volkswagen dieses Ziel klar gerissen - ebenso wie Daimler. Bekommt der Konzern nicht die CO2-Kurve, muss er Geld auf den Tisch legen. Jedes zusätzliche Gramm, VW liegt bei fünf Gramm über dem Flottenwert, kostet 95 Euro pro verkauftem Fahrzeug. Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" droht den Wolfsburgern für 2020 eine Milliardenstrafe.

Erste ID.3-Elektroautos ausgeliefert

Im kommenden Jahr werden die Regeln demnach noch verschärft. Denn dann werden auch die fünf Prozent der Flotte mit dem höchsten Ausstoß in die Berechnung aufgenommen. VW kann die Strafzahlungen noch abwenden. Der Konzern investiert bis 2024 48 Milliarden Euro in die Entwicklung und Fertigung von Elektroautos. Vor einem Monat hat der Autobauer die ersten ID.3-Modelle ausgeliefert. In den kommenden acht Jahren will VW 22 Millionen Elektroautos auf den Markt bringen. Aber nun gilt es erst einmal, die fünf Gramm Kohlenstoffdioxid einzusparen.


13.10.2020 21:40 Uhr

Ursprünglich haben wir in diesem Artikel den Klimaverband "Transport and Environment" als Klimaverband "Environment" bezeichnet. Das war falsch. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter entfernt eine Schutzfolie vom VW-Logo am Montageband für die Produktion des Elektroautos ID.3. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Klimaschutztäuschung bei E-Flotte? VW prüft Vorwürfe

Greenpeace wirft dem Autobauer vor, in der Produktion entstehendes CO2 nicht wie beworben auszugleichen. mehr

Ein Mitarbeiter im Volkswagen-Werk Emden bei Montagearbeiten © dpa Foto: Ingo Wagner

Emder VW-Werk rüstet auf Produktion von E-Autos um

In Emden sollen von 2020 an der konventionelle Passat und Elektro-SUVs vom Band rollen. Langfristig soll das VW-Werk reiner Elektrostandort werden. Die Passat-Produktion wird verlegt. mehr

In einer Produktionsstraße von Volkswagen wird das Elektroauto ID.3 hergestellt. © Volkswagen AG

Auf ins E-Zeitalter: VW liefert erste ID.3 aus

In der Autostadt in Wolfsburg und bei einigen VW-Händlern sind am Freitag die ersten Modelle des neuen Elektroautos ID.3 an Kunden übergeben worden. VW will es jetzt mit Tesla aufnehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.10.2020 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Kontakte reduzieren: Weil appelliert an alle Niedersachsen

Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs haben neue Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. mehr

Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

Nach Corona-Einbruch: Volkswagen fährt wieder Gewinne ein

VW hat seine Geschäftszahlen für die ersten neun Monate vorgelegt. Das Plus beläuft sich auf rund 2,3 Milliarden Euro. mehr

Eine Biene sitzt auf einer Blüte. © NDR Foto: Annafried Stürmer

"Niedersächsischer Weg": Tinte auf dem Vertrag ist trocken

Umweltminister Olaf Lies (SPD) bezeichnet die Vereinbarung für mehr Artenschutz als beispielloses "Aufbruchssignal". mehr

Vor dem Klinikum Wolfsburg ist der Schriftzug und das Logo der Einrichtung zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Klinikum Wolfsburg erlaubt Besuch nur noch in Ausnahmefällen

Das städtische Krankenhaus reagiert mit dem Besuchsverbot auf die zunehmenden Corona-Fallzahlen in der Region. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen