Heizpilz. © picture alliance/imageBROKER Foto: Günter Lenz

Braunschweig: Gastro-Außenbereiche dürfen winterfest werden

Stand: 12.10.2020 15:33 Uhr

In Braunschweig können Gastronomen ab sofort beantragen, ihre Tische und Stühle draußen zu überdachen und zu beheizen. Das teilte die Stadtmarketing GmbH mit.

Gastronomen werde so ermöglicht, durch den Aufbau von Zelten, ihre Außenbereiche auch im Winter zu nutzen. Gemeinsam mit der Stadt sei dazu eine Ausnahmeregelung geschaffen worden. Bis zum 31. März 2021 sollen Aufbauten von Zelten und Pagoden sowie der Einsatz von "möglichst klimaneutral betriebenen" Heizstrahlern erlaubt sein. Es handele sich ausdrücklich um eine Ausnahme für den kommenden Winter, sagte Gerold Leppa, Geschäftsführer des Stadtmarketings. Zudem müssten Details vor Ort beachtet werden, etwa im Hinblick auf den Verkehr.

Hilfe für Wirte

Hintergrund sei die schwierige Lage der Gastronomie infolge der Corona-Pandemie. Leppa geht davon aus, dass sich die Situation im Winter weiter verschärfen werde. Die Erlaubnis für den winterfesten Außenbereich soll die Kapazitäten der Restaurants und Kneipen erhöhen. Ohne bewirtschaftbare Freisitzflächen blieben den Wirten nur die Kapazitäten in den Räumlichkeiten - und diese seien durch die Verordnungen bereits eingeschränkt, so Leppa.

Videos
An der Decke befestigte Heizkörper
2 Min

"Corona-Winter": Streit um Heizpilze für Gastronomie

Um Gastronomen durch den "Corona-Winter" zu helfen, will der Hotel- und Gaststättenverband Heizpilze wieder salonfähig machen. Die Geräte produzieren jedoch tonnenweise Kohlendioxid. 2 Min

Heizpilze in Hildesheim wieder erlaubt

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wird bereits seit längerem über die Nutzung von Heizpilzen diskutiert. Erst Anfang Oktober hatte in Hamburg der Senat die zuvor aus Umweltschutzgründen verbotenen Geräte für die Außengastronomie erlaubt. In Niedersachsen hatte zuvor die Stadt Hildesheim angekündigt, das Heizpilzverbot zu kippen. Der Hotel- und Gaststättenverband Niedersachsen (Dehoga) fordert eine landesweite Regelung. Genehmigungen seien von Stadt zu Stadt unterschiedlich, sagte Dehoga-Geschäftsführerin Renate Mitulla. Unter anderem in Hannover und Lüneburg sind die Geräte auf öffentlichen Flächen verboten.

Weitere Informationen
Ein Heizstrahler steht im Außenbereich eines Restaurants. © dpa Foto: Gero Breloer

Hilfe für Gastronomen: Heizpilzverbot ausgesetzt

Hildesheim will den von der Corona-Pandemie gebeutelten Gastronomen helfen. Die Stadt kippt deswegen das Heizpilzverbot. Damit können Lokalbetreiber Gäste bei Kälte draußen bewirten. mehr

Ein Heizpilz von unten. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Wegen Corona: Dehoga fordert Heizpilz-Zulassung

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert die Zulassung von Heizpilzen, auch wenn diese als klimaschädlich gelten. Unterstützung kommt von Wirtschaftsminister Althusmann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.10.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt heute in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Eine leere Schulklasse. © imago images Foto: photothek

Corona-Infektionen: Schuljahrgang bleibt zu Hause

Nach Angaben der Stadt Wolfsburg hatte sich eine Schülerin des Theodor-Heuss-Gymnasiums mit dem Coronavirus infiziert. mehr

Ein Holzfäller arbeitet mit einer Motorsäge in einem Wald. © picture-alliance/ dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Baumfällungen für Baugebiet in Goslar waren unrechtmäßig

Laut Landkreis hätte der Investor eine Entscheidung abwarten müssen. Nun werde ein Bußgeld fällig. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Aus der ersten Corona-Welle habe man gelernt: Einschnitte in Schulen und Kitas dürften erst an letzter Stelle stehen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen