Stand: 17.07.2018 14:17 Uhr

Borkenkäfer im Harz: Fluch oder Segen?

Bad Harzburg. Ein Disput um den Borkenkäfer im Harz spitzt sich zu. Auf der einen Seite: der Vizepräsident des Landtags, Frank Oesterhelweg (CDU). Er warnt vor einem ausufernden Borkenkäfer-Befall und hat dazu eine Anfrage an die Landesregierung gestellt. Er und weitere Fraktionsmitglieder befürchten ein durch das Insekt ausgelöstes großflächiges Fichtensterben. Dies könne Schäden für Tourismus und Wirtschaft im Harz nach sich ziehen. Auf der anderen Seite Andreas Pusch, Leiter des Nationalparks Harz: Es gebe kein Waldsterben. Trotz aktuell vieler toter Bäume sei der Wald so lebendig und dynamisch wie nie zuvor, sagte Pusch NDR 1 Niedersachsen. Der Borkenkäfer helfe sogar dabei, den Wald zu verjüngen: Wenn durch ihn alte Bäume absterben, könnten neue nachwachsen, so Pusch. Bislang werde das Insekt deshalb auch nur an den Außengrenzen des Nationalparks bekämpft. Aber auch dort soll der Wald laut dem Nationalpark-Leiter in den nächsten Jahren wieder sich selbst überlassen werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.07.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:50
Hallo Niedersachsen
04:16
Hallo Niedersachsen
04:31
Hallo Niedersachsen