Stand: 24.11.2020 14:18 Uhr

Bodenwerder: Stadt soll Anerkennung als Erholungsort zahlen

Gepflegte Fachwerkhäuser in Bodenwerder. © imago/McPhoto
Noch ist nicht geklärt, ob Bodenwerder "staatlich anerkannter Erholungsort" bleiben will. (Archiv)

Ob Bodenwerder das Prädikat "staatlich anerkannter Erholungsort" aufgeben soll, bleibt weiter offen. Am Montagabend beschloss der Samtgemeinde-Ausschuss, dass die Stadt Bodenwerder die Kosten für das erneute Anerkennungsverfahren in Höhe von rund 2.500 Euro übernehmen muss. Das könnte die Stadt Bodenwerder in der nächsten Sitzung des Verwaltungsausschusses Anfang Dezember beschließen, teilte Stadtdirektorin Tanya Warnecke (CDU) mit. Die Samtgemeinde im Landkreis Holzminden hatte vorgeschlagen, das Prädikat aufzugeben, da es für den Tourismus unbedeutend und der Aufwand für eine erneute Zertifizierung hoch sei.

Weitere Informationen
Luftbild der Weserpromenade in Bodenwerder. © NDR

Bodenwerder bleibt vorerst anerkannter Erholungsort

Die Verwaltung sieht keine Vorteile durch den Titel. Ob eine Abschaffung Nachteile bringt, soll nun geprüft werden. mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 24.11.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Luftaufnahme zeigt ein brennendes Fachwerkhaus in der Altstadt von Hann. Münden. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder

Hann. Münden: Löscharbeiten nach Großbrand abgeschlossen

Laut Polizei liegt der Schaden im hohen sechsstelligen Bereich. Fremdverschulden kann wohl ausgeschlossen werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei überwachen den Besucherstrom am Rodelhang am Wurmberg. © dpa/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Harz: Touristenansturm bleibt vorerst aus

Die Parkplätze seien zwar belegt, es gebe aber genug Ausweichmöglichkeiten, Schnee liegt nur noch auf den Gipfeln. mehr

Ein Mann hockt vor einer Hauswand und besprüht sie mit Graffiti.
3 Min

"Muntermacher": Graffiti-Künstler bringt Farbe ins Leben

Der Braunschweiger "Ente" verschönert nach Auftrag Hausfassaden, Innenwände oder aber Stromkästen. 3 Min

Ein Dachboden voller Sachen.
4 Min

Lieblingsplatz: Ein Dachboden voller Spionage-Technik

Heinrich Peyers war in den 1980er-Jahren mehrmals in der DDR und gelangte nach 1989 an Geheimdienst-Ausrüstung der Stasi. 4 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen