Ein Volkswagen wird an einer Ladestation aufgeladen. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Koall

Batteriezell-Produktion: VW holt externe Partner an Bord

Stand: 08.12.2021 12:43 Uhr

VW will die Produktion von eigenen Batteriezellen für Elektroautos weiter vorantreiben - und setzt dabei auch auf Kooperationen. Sechs große Batteriezellfabriken will VW in Europa hochziehen.

Der Wolfsburger Autobauer hat nach eigenen Angaben mit dem belgischen Materialtechnologie- und Recycling-Konzern Umicore, dem Lithiumhersteller Vulcan Energie und dem US-Batterie-Start-up 24M Verträge für die Großserienproduktion von Akkus geschlossen. Für den Bau eigener Batteriesysteme kooperiert VW bereits mit Spezialfirmen wie Northvolt aus Schweden oder Gotion aus China. Damit will Volkswagen weniger abhängig von externen Zelllieferanten werden und eigene Batteriesysteme in großer Serie profitabel produzieren.

In Salzgitter gibt es bereits eine Pilotfertigung für Zellen sowie eine Forschungseinheit. Um weitere Erfahrungen zu gewinnen, Batteriezellen im industriellen Maßstab zu fertigen, kommen jetzt weitere externe Experten dazu. Mit Umicore wollen die Wolfsburger eine Gemeinschaftsfirma gründen, die zum Beispiel Material für die Elektroden in den Batteriezellen beisteuern soll. Außerdem soll es um Technologie-Entwicklung und Produktion von Grundmaterialien gehen. Später sollen möglicherweise auch Felder wie Recycling und Weiterverarbeitung eingeschlossen werden.

Vulcan Energy will Lithium im Oberrheingraben gewinnen

Die Autobranche hat sich auf die Fahnen geschrieben, künftig mehr darauf zu achten, Rohstoffe aus Quellen mit ökologischen und sozialen Mindeststandards zu beziehen. Das für die Batteriefertigung benötigte Lithium stammt derzeit oft aus Lagerstätten in Übersee und muss energieintensiv aufbereitet werden. Mit der Firma Vulcan Energy hat VW jetzt eine fünfjährige Lieferung von Lithiumhydroxid aus dem Oberrheingraben vereinbart - losgehen soll es 2026.

24M soll effiziente Produktionstechnologien entwickeln

Darüber hinaus beteiligt sich VW an dem amerikanischen Batteriespezialisten 24M, um effiziente Produktionstechnologien für Zellfabriken zu entwickeln. Eine Tochtergesellschaft ist geplant. 24M ist ein Ableger der Technik-Uni Massachusetts Institute of Technology MIT. Erst jüngst hatte VW bekannt gegeben, dass der Batterie-Entwicklungschef von Apple, Soonho Ahn, beim Konzern anheuern soll. Zudem soll Jörg Hoffmann die Expertise steigern, er war zuletzt beim Konkurrenten BMW spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik.

Für die sechs Batteriezell-Fabriken ist neben Salzgitter der Standort Skellefteå in Nordschweden gesetzt. Einem dritten Standort in Spanien werden gute Chancen zugeschrieben.

Weitere Informationen
Mitarbeiter bei der Einweihung des neuen Batterie-Labors im Center of Excellence Salzgitter. © Kai-Uwe Knoth/Volkswagen AG Foto: Kai-Uwe Knoth

VW eröffnet Forschungslabor für Batteriezellen in Salzgitter

Der Auto-Konzern benötigt für seine Elektro-Offensive mehr Batteriezellen - und will diese künftig selbst entwickeln. (13.09.2021) mehr

Ein Mitarbeiter von Volkswagen steht in einem Reinraum zur Produktion von Batteriezellen im VW Werk Salzgitter. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

VW investiert weiter beim Batteriezell-Hersteller Northvolt

Weitere 500 Millionen Euro steckt der Wolfsburger Auto-Konzern in Entwicklung, Produktion und Recycling von Auto-Akkus. (09.06.2021) mehr

Das VW-Werk Salzgitter aus der Vogelperspektive (Screenshot), mit Logo im Vordergrund. © VW

Batterie-Offensive: VW plant sechs eigene Fabriken

Der Konzern will mit eigenen Batterien Kosten senken und E-Autos günstiger machen. Salzgitter ist Teil der Strategie. (15.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.12.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Virologin Melanie Brinkmann steht am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung HZI. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Virologin Brinkmann ist für Impfpflicht ab 50 Jahren

Die Braunschweiger Professorin begründet dies mit der deutlich erhöhten Gefahr von schweren Krankheitsverläufen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen