Stand: 27.07.2021 09:36 Uhr

BGH: Kein Schadenersatz nach Sturz von Trage

Ein Hinweisschild mit Bundesadler und Schriftzug Bundesgerichtshof. © dpa-Bildfunk Foto: Uli Deck
Der Bundesgerichtshof hat abschließend in der Frage nach Schadenersatz entschieden. (Themenbild)

Ein Mann war von einer Rettungstrage gestürzt und hatte deshalb Schadenersatz gefordert. Der Bundesgerichtshof hat dem Ansinnen des Mannes jetzt eine Absage erteilt. Der BGH bestätige die vorangegangenen Urteile des Oberlandes- und Landgerichts Braunschweig. Danach steht dem Mann keine Entschädigung zu. Es hätten keine Fehler bei der Handhabung der Trage durch die Sanitäter und auch kein Wartungsfehler bewiesen werden können, hieß es zu Begründung. Als Sanitäter den Mann im Harz auf ihre Trage legten, war ein Rad gebrochen. Der Patient hatte sich bei dem Sturz verletzt.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 27.07.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Bildmontage von Daniela Cavallo, Vorsitzende des Gesamt- und Konzernbetriebsrats der Volkswagen AG und Herbert Diess, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG. © dpa Foto: Swen Pförtner/Carsten Koal

Betriebsratschefin Cavallo greift VW-Vorstand Diess offen an

Der Konzernchef treffe sich lieber in den USA mit Investoren, als sich auf einer Betriebsversammlung Fragen zu stellen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen