Stand: 10.12.2016 13:03 Uhr  | Archiv

Abgasskandal: Hat VW Beweise verschwinden lassen?

Bild vergrößern
23 Mobiltelefone von Führungskräften der US-amerikanischen VW-Tochter sollen verschwunden sein. (Archivbild)

Die US-Handelsbehörde FTC erhebt nach Informationen des "Handelsblatts" schwere Vorwürfe gegen Volkswagen. Das Wolfsburger Unternehmen habe in der Abgasaffäre möglicherweise Beweismittel unterschlagen, heißt es in einem Schreiben der FTC an ein US-Bundesgericht in San Francisco, das dem Blatt vorliegt. Insgesamt 23 Mobiltelefone von Führungskräften der US-Tochter von VW sollen demnach im Rahmen der Aufdeckung des Skandals verschwunden oder gar zerstört worden sein.

Auch E-Mails sollen verschwunden sein

Unterstützung bekommt die US-Handelsbehörde dem Bericht zufolge vom Jutizministerium in Washington. Schon im September soll das Ministerium Volkswagen aufgefordert haben, detailliertere Angaben zu den verschwundenen Mobiltelefonen zu machen. Die Behörde beklagte sich zudem darüber, dass bei VW mehrere Dateien im Zusammenhang mit dem Dieselskandal verschwunden seien. E-Mails, die zwischen Volkswagen of America und dem Konzern in Deutschland hin- und hergingen, sollen gelöscht worden sein.

VW weist Vorwürfe zurück

Die Vorwürfe aus den USA stehen in klarem Widerspruch zu den Ankündigungen von Konzernchef Matthias Müller. Im aktuellen Geschäftsbericht hatte er mit Blick auf den Abgasskandals die Absicht betont, mit allen zuständigen Behörden vertrauensvoll zusammenzuarbeiten, "um die Geschehnisse vollumfänglich und transparent aufzuklären." VW hat den Verdacht, dass das Unternehmen absichtlich Beweismittel zerstört habe, bereits zurückgewiesen. Die Behauptungen seien Teil eines seit langem andauernden Konflikts um juristische Offenlegungspflichten, sagte eine Sprecherin von Volkswagen of America. Einen Erfolg hat die Handelsbehörde FTC allerdings bereist verbuchen können: Noch in diesem Jahr soll es vor dem Bundesgericht in San Francisco eine neue Anhörung zum Verschwinden möglicher Beweismittel geben.

Weitere Informationen

Ab in den Urlaub: VW-Chefs zahlen künftig selber

Nach den Einschnitten für die VW-Belegschaft trifft es möglicherweise bald auch die Vorstände. Nach NDR Informationen könnte es neue Vergütungsregeln geben - nicht nur bei den Firmenjets. (05.12.2016) mehr

VW: Konzernspitze verteidigt "Zukunftspakt"

Der "Zukunftspakt" hat mit dem geplanten Stellenabbau für viel Gesprächsstoff gesorgt. Bei einer VW-Betriebsversammlung verteidigte die Konzernspitze ihr Vorhaben vor der Belegschaft. (30.11.2016) mehr

US-Richter billigt Vergleich im VW-Dieselskandal

Der zuständige Richter Charles Breyer einem Vergleich zwischen Volkswagen und den Kunden in den USA zugestimmt. Der Kompromiss könnte VW bis zu 16,5 Milliarden Dollar kosten. (25.10.2016) mehr

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.12.2016 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:57
Hallo Niedersachsen
02:32
Hallo Niedersachsen
04:10
Hallo Niedersachsen