Stand: 19.04.2020 09:50 Uhr

A7 wegen Bauarbeiten erneut zwei Nächte gesperrt

Autos auf der Autobahn 7. © NDR Foto: Bernd Reiser
Die A7 wird noch bis Ende 2022 ausgebaut. (Archivbild)

Die Autobahn 7 in Südniedersachsen wird zwischen Nörten-Hardenberg und Northeim-Nord zwei Nächte lang gesperrt. Grund dafür sind Brückenbauarbeiten, wie die private Betreibergesellschaft Via Niedersachsen mitteilte. Die Sperrungen beginnen am Montag- und Dienstagabend jeweils um 21 Uhr und dauern bis 6 Uhr am nächsten Morgen. Umleitungen sind ausgeschildert. Der 29 Kilometer lange Abschnitt der A7 zwischen Nörten-Hardenberg und Seesen wird auf sechs Fahrstreifen erweitert. Die Arbeiten sollen bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.04.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Herbert Diess spricht bei einer VW-Veranstaltung. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Heute Showdown bei VW? Wie geht es weiter mit Herbert Diess?

Heute tagt außer der Reihe das Aufsichtsratspräsidium. Der Streit zwischen Konzernchef und Betriebsrat spitzt sich zu. mehr

Das Symbol der Bundesagentur für Arbeit auf einem Smartphone. © imago images / photothek Foto: Thomas Trutschel

Arbeitsmarkt stabilisiert sich - Corona-Folgen aber unübersehbar

Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg melden für November etwas weniger Arbeitslose als im Vormonat. In MV stieg die Zahl leicht an. mehr

Hinweisschilder deuten auf der Bundesautobahn 7 zwischen Bad Fallingbostel und dem Autobahndreieck Walsrode im Heidekreis auf eine Baustelle hin. © dpa - picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ausbau der A7 kostet erheblich mehr als geplant

Die Gesamtsumme steigt um 74 Millionen Euro. Gründe sind der Mehraufwand für den Artenschutz und archäologische Funde. mehr

Ein Mitarbeiter sitzt während eines Pressetermins in der Zentralen Unterstützung der Kontaktnachverfolgung vor einem Computer, auf dessen Bildschirm der Hamburger Pandemie-Manager angezeigt wird. © picture alliance / Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Kontakte: Zahlreiche Gesundheitsämter überfordert

Bundesweit melden 60 von 400 Ämtern Engpässe. In Niedersachsen hat sich die Lage aber leicht gebessert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen