Stand: 09.12.2019 13:00 Uhr

A2: Betrunkener schläft nach Unfall im Auto ein

Ein betrunkener Autofahrer hat in der Nacht zu Sonntag beim Abfahren von der A2 an der Anschlussstelle Braunschweig-Hafen eine Schutzplanke gerammt. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der 25-Jährige anschließend noch mehrere Hundert Meter weiter, parkte sein Fahrzeug am Straßenrand und schlief dann hinterm Steuer ein. Als eine Streife den stark beschädigten Wagen entdeckte, lief der Motor noch. Der Mann war offenbar auf der Rückfahrt von einer Weihnachtsfeier und hatte mehrere Gläser Glühwein getrunken. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als ein Promille. Die Polizei leitete Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ein.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 09.12.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Herbert Diess spricht bei einer VW-Veranstaltung. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Showdown bei VW bleibt vorerst aus: Kein Beschluss zu Diess

Am Dienstagabend tagte die Aufsichtsratsspitze. Zur Zukunft von VW-Chef Diess wurde noch keine Entscheidung getroffen. mehr

Das Bild zeigt eine Raststätte aus der Vogelperspektive. © NDR

Lkw-Fahrer dürfen jetzt wieder in Autohöfen einkehren

Im November mussten sie ihre Mahlzeiten im Lkw zu sich nehmen. Das hat sich mit der neuen Corona-Verordnung geändert. mehr

Ein Busfahrer steuert einen Linienbus in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Busfahrer im Landkreis Peine streiken für mehr Geld

Mehrere Buslinien fallen heute aus. Der Landkreis bittet Eltern, ihre Kinder selbst zur Schule zu bringen. mehr

Hinweisschilder deuten auf der Bundesautobahn 7 zwischen Bad Fallingbostel und dem Autobahndreieck Walsrode im Heidekreis auf eine Baustelle hin. © dpa - picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ausbau der A7 kostet erheblich mehr als geplant

Die Gesamtsumme steigt um 74 Millionen Euro. Gründe sind der Mehraufwand für den Artenschutz und archäologische Funde. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen