Stand: 09.04.2021 08:56 Uhr

50-Jähriger wegen 160 Straftaten in Göttingen vor Gericht

Blick auf das Landgericht in Göttingen. © picture alliance/dpa/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner
In dem Prozess am Landgericht Göttingen gibt es einiges aufzuklären. (Archivbild)

Wegen mehr als 160 Straftaten muss sich seit Donnerstag ein 50-jähriger Mann vor dem Landgericht Göttingen verantworten. Die meisten angeklagten Fälle sind Betrugsdelikte, in 145 dieser Fälle geht es um Betrügereien mit Bahnfahrkarten. Die Palette der sonstigen Betrugsdelikte reicht von Heiratsschwindeleien über Urkundenfälschung bis hin zu Einmietebetrügereien. Da der 50-Jährige bei seinen "Gratis-Hotelaufenthalten" laut Anklage stets auch die Fernsehgeräte und andere Gegenstände aus den Zimmern mitgehen ließ, ist er auch wegen Diebstählen angeklagt. Hinzu kommen Fahren ohne Führerschein, Verstoß gegen das Waffengesetz sowie grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Verhalten.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 09.04.2021 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD) kommt mit Mund-Nasen-Schutz in die Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Weil: Bund bekommt neue Corona-Regeln nicht alleine hin

Sie können es nicht, sagt Niedersachsens Regierungschef, und bietet Berlin juristische Hilfestellung an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen