Stand: 18.09.2020 17:30 Uhr

120.000 Euro: Edler Humpen für Braunschweigs Museum

Der sogenannte "Humpen von Veltheim" (Mitte), ein kostbares Trinkgefäß aus dem Jahr 1578, steht in einer Vitrine. © dpa-Bildfunk Foto: Andreas Bormann/Landesmuseen Braunschweig/dpa
Eher nicht zum Trinken geeignet: Das ist der "Humpen", der jetzt in Braunschweig ausgestellt wird.

Ein kostbares Trinkgefäß der Renaissance ergänzt künftig die Sammlung des Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museums. Der silbervergoldete "Humpen" vereine auf seinem Deckel die Wappen des Achatz von Veltheim (1538-1588) und der Margarete von Salder (1545-1615), die im Jahr 1568 heirateten, teilte das Museum am Freitag mit.

Im Juli bei Sotheby's ersteigert

Das Gefäß wurde im Juli vom Auktionshaus Sotheby's in London für umgerechnet etwa 120.000 Euro von der Richard Borek Stiftung als Förderin des Museums erworben. Der Humpen habe weniger dem praktischen Gebrauch gedient, sondern galt als kostbares Erinnerungszeichen von zwei bedeutenden Adelsgeschlechtern, sagte eine Museumssprecherin.

Das Gefäß sei an zentraler Stelle mit den Wappen und Namen des Paares geschmückt, hieß es. Darüber sei der auferstandene Christus mit einer Segensgeste auf dem Deckel zu sehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Bildcollage zeigt ein Modell der Nanobodies neben einem Lama. © Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie/Thomas Güttler/Carmen Rotte Foto: Thomas Güttler/Carmen Rotte

Göttinger entwickeln Corona-Antikörper mithilfe von Alpakas

Forschende in Göttingen haben Mini-Antikörper gegen das Coronavirus entwickelt. Die Nanobodies stammen aus Alpakas. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen