Sandsäcke und ein Warnschild während Hochwassers © Colourbox

Zahl der Unwetterschäden in Niedersachsen steigt deutlich

Stand: 18.05.2022 09:14 Uhr

Starkregen und Überschwemmungen: Die versicherten Schäden haben sich im vergangenen Jahr in Niedersachsen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Das geht aus der am Mittwoch vorgestellten bundesweiten Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Demzufolge hatten die Versicherer im Jahr 2021 das höchste Schadensaufkommen ihrer Geschichte. Grund hierfür sei das Extremwetterereignis "Bernd", das vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz für Rekordschäden gesorgt habe, hieß es. Aber auch in Niedersachsen stiegen die Zahlen deutlich.

VIDEO: Elementarschutzversicherung - wichtig für den Krisenfall? (3 Min)

280 Millionen Euro für Unwetterschäden in Niedersachsen

Im vergangenen Jahr gab es hier 11,8 Schadensmeldungen auf 1.000 Sachversicherungsverträge mit Elementardeckung. 2020 waren es noch 5,7 Meldungen. Wer im Versicherungsvertrag eine Elementardeckung abgeschlossen hat, ist gegen Elementarrisiken wie Starkregen oder Hochwasser abgesichert. Auf Niedersachsen entfiel den Angaben zufolge mit insgesamt 280 Millionen Euro (2020: 240 Millionen Euro) für Unwetterschäden die fünfthöchste Schadensumme im Bundesländervergleich. Mit deutlichem Abstand am stärksten betroffen waren Nordrhein- Westfalen mit 5,5 Milliarden Euro, gefolgt von Rheinland-Pfalz mit drei Milliarden Euro und Bayern mit 1,45 Milliarden Euro.

Bundesweit summierten sich im Jahr 2021 die Schäden durch Naturgefahren wie Sturm, Hagel, Überschwemmung und Starkregen auf rund 12,7 Milliarden Euro, wie GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen sagte.

Weitere Informationen
Ein Kleinwagen ist unter Ästen von einem Baum begraben. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres Foto: Christoph Hardt

Niedersachsen: 32 Millionen Euro Unwetterschäden an Autos

Laut Autoversicherern geht der Großteil auf Sturm, Hagel oder Blitz zurück. Ein Teil auch auf Überschwemmungen.(06.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.05.2022 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sturm

Hochwasser

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Studierende vor dem Eingang des Studentenwerks in Göttingen. © dpa Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Energiekrise: Uni-Mensa in Göttingen verkürzt Öffnungszeiten

Sowohl Mensa als auch Cafeteria schließen ab Montag früher - um Gas zu sparen und Preiserhöhungen zu vermeiden. mehr