Stand: 27.12.2019 11:23 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Keine Lust auf Selbstständigkeit?

Bild vergrößern
In Niedersachsen werden immer weniger Unternehmen gegründet (Symbolfoto).

In Niedersachsen machen sich weniger Menschen selbständig als in vielen anderen Bundesländern: Je nach Studie wird das Land auf Rängen im vorderen Mittelfeld eingestuft - im Bereich der Plätze sechs bis zehn. Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Gründer laut Daten des Landesamtes für Statistik Niedersachsen noch weiter zurückgegangen - von etwa 61.000 (2009) auf knapp 46.000 (2018).

IHK: Situation am Arbeitsmarkt ist ein Grund

Als einen Grund für die sinkende Zahl der Unternehmensgründungen sieht die Industrie- und Handelskammer (IHK) Niedersachsen die bisher gute Situation auf dem Arbeitsmarkt. Sie führe dazu, dass es weniger Menschen riskieren, sich selbstständig zu machen. Bei Angeboten wie Gründungstagen, Seminaren und Beratungen sei zwar ein reges Interesse am Schritt in die Selbstständigkeit zu spüren, teilte die IHK mit. Doch - "offensichtlich zündet der Funke nicht", heißt es in einer IHK-Analyse zum Thema Existenzgründungen.

Land baut finanzielle Förderung aus

Als ein weiterer Grund für die durchwachsene Zahl an Existenzgründungen in Niedersachsen gilt die finanzielle Förderung, die in anderen Bundesländern ausgeprägter ist, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Das Land steuert mit mehr Geld dagegen: Die acht landesweiten Start-up-Zentren - das sind Orte, an denen verschiedene Gründer gemeinsam arbeiten und Hilfe bekommen können - werden in den nächsten drei Jahren mit 2,3 Millionen Euro unterstützt. Auch die finanzielle Förderung über die landeseigene NBank wurde ausgebaut. Das sogenannte Wagniskapital für Start-ups wurde beispielsweise auf 25 Millionen Euro erhöht. Innovative Gründer können über die NBank auch finanzielle Förderung in Form eines Stipendiums von bis zu 2.000 Euro monatlich beantragen.

Kritik von der FDP

Der Opposition im Niedersächsischen Landtag reicht der begonnene Ausbau der finanziellen Förderung nicht aus: Die FDP fordert beispielsweise für die acht Start-up-Zentren jährlich eine Million Euro mehr. Die IHK sieht dagegen Mängel bei der Wissensvermittlung: Sie plädiert dafür, dass das Thema "Unternehmertum" stärker in den Lehrplänen von Schulen und Hochschulen verankert wird. Lob und Tadel kommt seitens der Hochschulen. Das "Gründerstipendium" des Landes wird ausdrücklich begrüßt, auf der anderen Seite bemängeln viele Hochschulen eine daran anschließende Förderlücke, die geschlossen werden sollte, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Weitere Informationen

Gründerzentrum in Osnabrück fördert Start-ups

Das Osnabrücker Gründerzentrum Seedhouse steht innovativen Start-ups zur Seite: Unternehmen aus den Bereichen Agrar und Ernährung können sich dort optimal entwickeln. (27.08.2019) mehr

Wiesenhof investiert in Kunstfleisch-Start-Up

Das Unternehmen Wiesenhof aus dem Landkreis Vechta schlachtet täglich Hunderttausende Masthühnchen. Nun investiert die Konzernmutter PHW in eine Firma, die Kunstfleisch entwickelt. (05.01.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.12.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:58
Hallo Niedersachsen
02:58
Hallo Niedersachsen
03:03
Hallo Niedersachsen