Syrische Flüchtlinge erreichen das Grenzdurchgangslager Friedland. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Zahl der Geflüchteten in Niedersachsen sinkt weiter

Stand: 16.01.2021 13:21 Uhr

Die Zahl der Geflüchteten, die nach Niedersachsen kommen, ist weiter gesunken - zum fünften Mal in Folge: Knapp 8.600 Menschen wurden 2020 für das Land registriert, teilte das Innenministerium mit.

Im Vergleich zum Jahr 2019 ist das ein Rückgang von etwa 26 Prozent. Damals kamen etwa 11.500 Menschen. Einen Höchststand hatte Niedersachsen im Jahr 2015 verzeichnet, als rund 102.000 Geflüchtete registriert wurden. Nach wie vor kommen die meisten von ihnen aus Syrien und dem Irak. Bis Ende November stellten 3.775 Syrer und 1.624 Iraker einen Asylantrag.

Videos
Die Familie Al-Mustafa nach ihrer Ankunft in Deutschland 2015.
6 Min

Von Syrien nach Deutschland: Die Familie Al-Mustafa

2015 kamen Tausende Geflüchtete nach Deutschland. Die Al-Mustafas aus Syrien landeten im Aufnahmelager Friedland. (30.08.2020) 6 Min

Flüchtlingsrat verweist auf freie Kapazitäten

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen hatte erst vor Kurzem daraufhin hingewiesen, dass weiterhin Notleidende auf Hilfe hoffen - und entsprechende Kapazitäten dafür in Niedersachsen vorhanden seien. Der Verein verweist dazu auf rund 3.000 freie Aufnahmeplätze in den Einrichtungen des Landes. Zudem verfügten 42 Städte, Gemeinden und Kommunen, die sich zu sogenannten Sicheren Häfen erklärt haben, über Kapazitäten zur Unterbringung.

Weitere Informationen
Flüchtlinge kommen am 21.07.2015 in Remscheid (Nordrhein-Westfalen) an. © picture alliance / dpa

Steigende Zahl von Geflüchteten? Städte sehen sich gewappnet

Lüneburgs Oberbürgermeister und Städtetagspräsident Ulrich Mädge (SPD) fordert im Fall eines Anstiegs Hilfen vom Bund. (09.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Abu Walaa (r.), mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, begrüßt im Oberlandesgericht in Celle durch eine Glasscheibe seinen Anwalt Thomas Koll. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

37-jähriger vor Gericht als Statthalter der Terrormiliz in Deutschland verurteilt. Verteidigung kündigt Revision an. mehr