Stand: 07.12.2019 10:30 Uhr

Zahl der Bombenfunde in Niedersachsen gestiegen

Zwei Bomben liegen auf einem Untergrund aus Metall.  Foto: Carmen Jaspersen/dpa
Die Bombenentschärfer in Niedersachsen haben in diesem Jahr mehr Einsätze als in den Vorjahren.

Die Zahl der Einsätze für den Kampfmittelbeseitigungsdienst in Niedersachsen ist deutlich angestiegen. Schon bis Oktober waren die Spezialisten häufiger unterwegs als in den beiden Vorjahreszeiträumen. Wie der Kampfmittelräumdienst mitteilte, wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 60 Sprengkörper entdeckt. 2018 waren es im gleichen Zeitraum 47. Im Jahr 2017 waren es vergleichsweise nur 36 Bombenfunde.

Klimawandel spielt eine Rolle

Niedersachsens oberster Bombenentschärfer Thomas Bleicher sieht mehrere mögliche Gründe als Ursache für den Anstieg. So würden die Fundzahlen etwa aufgrund von großen Bauvorhaben generell stark schwanken. Aufgrund milderer Winter müssten diese kaum noch ruhen. Der Klimawandel wirke sich auch darüber hinaus aus. "Durch die trockenen und heißen Sommermonate treten vermehrt Kampfmittelfunde bei Niedrigwasser, Wald- und Flächenbränden auf", sagte Bleicher. Als weitere Gründe für die gestiegene Zahlen verzeichnet der Beseitigungsdienst auch ein gesteigertes Sicherheitsbewusstsein bei Erdeingriffen, durch Vorgaben wie Gefährdungsbeurteilungen und Verpflichtung zur Baugrundsicherheit. Zudem verweisen die Experten auf bessere Sondier- und Ortungstechniken.

69 Tonnen Kampfmittel entschärft

Bis Ende September wurde der Dienst Bleichers Angaben zufolge mehr als 660 Mal gerufen, um Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg zu bergen und zu entsorgen. In 178 Fällen waren Sprengungen vor Ort nötig. Insgesamt 69 Tonnen Kampfmittel wurden entschärft. In Hannover, Osnabrück und Lüneburg aber auch an vielen anderen Orten in Niedersachsen werden immer wieder Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Teils sind von den Funden Tausende Menschen betroffen. So mussten im September mehr als 15.000 Menschen bei einem Blindgänger-Fund in Hannover ihre Wohnungen verlassen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.12.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, spricht während der IAA auf einer Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Weniger Macht für Diess? VW baut offenbar Konzernspitze um

Heute tagt der Aufsichtsrat. Der VW-Chef muss vermutlich die Sparte Vertrieb und das China-Geschäft abtreten. mehr