Stand: 20.04.2018 15:28 Uhr

Wolfsrisse: Mehr Geld und Hilfen angekündigt

Schon seitdem Wölfe in Niedersachsen wieder verstärkt aufgetaucht sind, wird über den Schutz vor Wolfsrissen diskutiert. Und seitdem Umweltminister Olaf Lies (SPD) sein Amt im vergangenen November angetreten hat, betont er regelmäßig, dass der Schutz von Nutz- und Weidetieren sichergestellt werden soll. Nun ist Lies in den Detailfragen etwas konkreter geworden. Der Minister hat am Freitag im Landtag eine Ausweitung der finanziellen Hilfen für Nutztierhalter angekündigt. Dabei geht das Land in zwei Schritten vor.

Weitere Informationen

Zahlen für 2017: Mehr Wölfe reißen mehr Nutztiere

In Niedersachsen haben Wölfe 2017 mehr als doppelt so viele Nutztiere wie im Vorjahr gerissen. Der Wolfsbeauftragte erklärt den deutlichen Anstieg mit zwei wesentlichen Gründen. (10.04.2018) mehr

Geld auch für Hobby-Tierhalter

Zunächst soll noch im Laufe der ersten Jahreshälfte die "Richtlinie Wolf" so überarbeitet werden, dass künftig auch Tierhalter mit kleinen Beständen und Hobby-Tierhalter Förderung für Schutzzäune und Herdenschutzhunde erhalten können. In einem zweiten Schritt - zu einem späteren Zeitpunkt - sollen Nutztierhalter 100 Prozent der Kosten für die Anschaffung und den Unterhalt von Schutzzäunen und Herdenschutzhunden vom Land bekommen. Momentan gilt eine Quote von 80 Prozent bei einem Maximum von 30.000 Euro, gefördert wird allein die Anschaffung. Für den höheren Fördersatz braucht Niedersachsen allerdings die Genehmigung der EU-Kommission. "Dabei muss mit einem für Richtlinienaufstellungsverfahren üblichen Zeitraum von einem Jahr gerechnet werden", heißt es in der schriftlichen Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion.

Raschere Ausgleichszahlung in Arbeit

Außerdem ist die Landesregierung offenbar um die seit Langem geforderte bessere Schadensregulierung bemüht. "Wir arbeiten gerade daran, dass es eine schnellere Begutachtung von möglichen Wolfsrissen geben kann. Entsprechend schnell soll dann auch die Entschädigung gezahlt werden", sagte Lies der Deutschen Presse-Agentur.

Weitere Informationen

Wolf soll Reh im Freibad gerissen haben

Auf einer Liegewiese des derzeit geschlossenen Freibades in Bad Bevensen wurde ein totes Reh entdeckt. Vieles spricht für einen Wolfsriss. Die Stadt plant eine Informationsveranstaltung. (20.04.2018) mehr

Jäger: Wolf soll ins Jagdrecht aufgenommen werden

Der Deutsche Jagdverband fordert, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen. Ziel sei ein bundesweit einheitlicher Umgang mit dem Tier, das allein 2017 in Niedersachsen 403 Nutztiere riss. (11.04.2018) mehr

NABU-Projekt: Herdenschutz als Wolfsschutz

Reichen Zäune und Herdenschutzhunde, um Nutztiere vor Wolfsrissen zu bewahren? Der NABU ist davon überzeugt und bindet in Niedersachsen Ehrenamtliche für ein entsprechendes Projekt ein. (17.03.2018) mehr

Lies will Abschuss-Quote für Wölfe

Geht es nach Niedersachsens Umweltminister Lies, könnten Wölfe in Zukunft getötet werden, um die Population zu begrenzen. Die Schäfer begrüßen das, der Nabu ist gegen den Abschuss. (08.03.2018) mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.04.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:04
Hallo Niedersachsen

Neue Datenschutzverordnung gilt ab 25. Mai

23.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:54
Hallo Niedersachsen

Immer mehr Extremisten in Niedersachsen

23.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:31
Hallo Niedersachsen

Das Mausoleum von Deensen

23.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen