Stand: 08.02.2019 19:18 Uhr

Wolf aus Rodewald wird vorerst nicht geschossen

Die Sondergenehmigung zum Abschuss des Leitwolfs aus dem Rodewalder Rudel im Landkreis Nienburg ruht vorerst. Das hat das niedersächsische Umweltministerium auf Anfrage von NDR 1 Niedersachsen bestätigt. Grund ist, dass der "Freundeskreis freilebender Wölfe" juristisch gegen den geplanten Abschuss vorgeht. Das Verwaltungsgericht Oldenburg solle prüfen, ob Umweltminister Olaf Lies (SPD) zu Recht entschieden hat, den Wolf abschießen zu lassen. Bis dahin wolle man keine Fakten schaffen, heißt es aus dem Umweltministerium. Das Tier gilt als sogenannter Problemwolf und wird für den Tod von etwa 40 Nutztieren verantwortlich gemacht. Davor gab es eine solche Genehmigung erst ein Mal: 2016 für den Wolf "MT6", der in sozialen Netzwerken unter dem Spitznamen "Kurti" bekannt war.

Weitere Informationen

Über unseren Umgang mit dem Wolf

Wie umgehen mit dem Wolf in Niedersachsen? Der Wort-Chef von NDR 1 Niedersachsen, Holger Ahäuser, findet, dass bei diesem Thema wieder eine Diskussionskultur Einzug halten muss. mehr

24 Wolfsterritorien in Niedersachsen

Unterdessen ist im Amt Neuhaus (Landkreis Lüneburg) in der vergangenen Woche ein neues Wolfsrudel nachgewiesen worden. Damit ist die Zahl der Wölfe in Niedersachsen weiter gestiegen: 24 Wolfsterritorien gibt es im Land, wie die Landesjägerschaft am Freitag in Hannover mitteilte. 22 Wolfsrudel, ein Wolfspaar und ein sesshafter Einzelwolf wurden gezählt. Vor einem Jahr noch waren es 14 Rudel, zwei Wolfspaare und drei Einzelwölfe. Gerade mit Blick auf die ständig steigende Zahl von Wölfen in Niedersachsen fordern vor allem Niedersachsens Weidetierhalter, Wölfe schneller abschießen zu können. Dem entgegen steht die Einstufung als geschützte Art, die nur mit Ausnahmegenehmigung getötet werden darf.

Auf dem Bild ist ein Wolf zu sehen, darüber der Text: "Was tun, wenn Sie einem Wolf begegnen? Tipps vom Umweltministerium"  Foto: Lutz Petersen

Was tun, wenn Sie einem Wolf begegnen?

Der Wolf ist nach Niedersachsen zurückgekehrt, doch Begegnungen sind selten. Wölfe sind scheue Tiere. Beachten Sie folgende Tipps, falls Sie es doch mal mit einem zu tun bekommen.

2,72 bei 188 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Ministerium beruft bedrohten Wolfsberater ab

Die Abschussfreigabe des Leitwolfs des Rodewalder Rudels erhitzt die Gemüter. Das Umweltministerium hat nun einen Wolfsberater nach Anfeindungen abberufen. (07.02.2019) mehr

Neustadt: Wolf reißt 200-Kilo-Fohlen auf Weide

Ein Wolf hat auf einer Weide in Neustadt am Rübenberge ein Fohlen gerissen. Die Weide liegt im Gebiet des Rodewalder Rudels, dessen auffälliger Leitwolf abgeschossen werden soll. (06.02.2019) mehr

Offener Brief: Wolfsberater beklagen Intransparenz

Im Fall des genehmigten Abschusses eines Rodewalder Wolfsrüden nimmt die Kritik zu: 16 Wolfsberater fordern in einem offenen Brief Beweise dafür, dass der Abschuss notwendig ist. (05.02.2019) mehr

Im Fadenkreuz: Wie läuft die Jagd auf den Wolf?

Ein Wolf ist im niedersächsischen Rodewald zum Abschuss freigegeben. Doch wie geht es jetzt weiter? Wer darf schießen? Umweltminister Lies (SPD) hält sich mit Informationen bedeckt. (01.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.02.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:12
Hallo Niedersachsen
02:55
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen