Eine Wohnsiedlung am Canarisweg in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Weniger Sozialwohnungen: Niedersachsen mit Minusrekord

Stand: 02.07.2021 11:33 Uhr

Die Zahl der Sozialwohnungen in Niedersachsen ist 2020 einem Medienbericht zufolge stark zurückgegangen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wurde der Bestand kleiner. Hamburg verzeichnet dagegen ein Plus.

2020 habe es im zweitgrößten Flächenland Niedersachsen 7.070 Sozialwohnungen weniger gegeben als 2019, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt. Das ist der größte Rückgang unter den Bundesländern. Im Norden verzeichnete Hamburg dagegen einen Anstieg bei den Sozialwohnungen. In Mecklenburg-Vorpommern schrumpfte der Bestand um rund ein Drittel auf 3.402 Wohnungen.

Videos
Neubauten aus der Vogelperspektive.
3 Min

"Bündnis für das Wohnen" in Hamburg wird fortgesetzt

Die Vereinbarung zwischen Stadt und Immobilienwirtschaft wurde verlängert. 10.000 neue Wohnungen sollen jährlich entstehen. (23.06.2021) 3 Min

Bundesweit noch rund 1,1 Millionen Sozialwohnungen

Insgesamt sank die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent. Bundesweit habe es 2020 unter dem Strich insgesamt 26.339 Wohnungen mit Sozialbindung weniger gegeben als 2019, heißt es in dem Bericht der Funke-Zeitungen. Damit fielen täglich rund 72 Wohnungen aus der Sozialbindung. Insgesamt wurden den Angaben zufolge im Jahr 2020 bundesweit knapp 1,13 Millionen Sozialwohnungen verzeichnet.

Unterschiedliche Situation in den Flächenländern

Für die Bundesländer ergibt sich dabei ein unterschiedliches Bild. Neben dem Stadtstaat Hamburg verzeichneten auch die Flächenländer Baden-Württemberg, Saarland, Sachsen und Thüringen einen Zuwachs beim Bestand an Sozialwohnungen. Den größten Anstieg gab es mit einem Plus von 830 Sozialwohnungen in Hamburg. Außer in Niedersachsen sank die Zahl der Sozialwohnungen auch in Rheinland-Pfalz (minus 6.180), Nordrhein-Westfalen (minus 5.121) und Brandenburg (minus 4.959).

Grüne: "Sozialer Wohnungsbau unterfinanziert"

Der wohnungspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Christian Kühn, warf Union und SPD eine Unterfinanzierung des sozialen Wohnungsbaus vor und forderte mehr Bundesmittel sowie eine neue "Wohnungsgemeinnützigkeit". Das System der nur kurzfristigen Bindung müsse durchbrochen werden.

Weitere Informationen
Wohnblöcke in Hamburg.

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. (26.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.07.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild weißt auf die 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Niedersachsen: Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Land weitet 2G-Modell in der neuen Corona-Verordnung aus. Die "Hospitalisierung" ist neuer Leitindikator für Warnstufen. mehr