Stand: 28.06.2020 10:19 Uhr

Weniger Häftlinge wegen Corona-Pandemie

Ein Beamter des Justiz Vollzuges geht durch einen Gang in einem Gefängnistrakt. © NDR Foto: Julius Matuschik
In Niedersachsens Gefängnissen sind nur 70 Prozent der Haftplätze belegt. (Themenbild)

Weniger Häftlinge in Niedersachsen während der Corona-Pandemie: Ende des Monats Juni sind nur 70 Prozent aller Haftplätze belegt. Das teilte das Justizministerium mit. Von den 5.936 Plätzen waren 4.152 belegt, rund 700 weniger als noch Anfang März. Hintergrund seien Maßnahmen, die verhindern sollten, dass das Coronavirus in die Gefängnisse gelangt. So seien zum Beispiel Quarantäneräume eingerichtet und das Vollstrecken von Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr aufgeschoben worden. Haftstrafen für Gewalt- und Sexualdelikte wurden weiterhin ohne Aufschub vollstreckt. Inzwischen sei die Vollstreckung wieder vollständig aufgenommen worden, so das Ministerium.

Bisher vier Coronafälle in den JVAs

Bisher hat es laut Justizministerium lediglich vier infizierte Gefangene in Niedersachsen gegeben. Zwei von ihnen seien mittlerweile wieder gesund. Die anderen beiden seien ohne Symptome in abgetrennten Bereichen untergebracht. Nun gehe es darum, die Testkapazitäten in den Gefängnissen sicherzustellen. Dafür seien 750.000 Euro aus dem zweiten Nachtragshaushalt, den die Landesregierung plant, vorgesehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.06.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Schornstein der Zuckerfabrik in Weetzen wird gesprengt. © NDR

Weetzens Wahrzeichen: Schornstein von Zuckerfabrik gesprengt

Der Turm war mehr als 100 Jahre das Wahrzeichen des Ortes. Jetzt musste er einem neuen Wohngebiet weichen. mehr