Weil macht Hoffnung auf ein normales Leben im neuen Jahr

Stand: 01.01.2022 08:03 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) setzt darauf, dass die Corona-Pandemie im neuen Jahr ihren Schrecken verliert und die Menschen wieder ihr normales Leben beginnen können.

Er gehe nicht sorgenfrei ins neue Jahr, aber mit Zuversicht, sagte Weil in seiner Neujahrsansprache: Niedersachsen sei im abgelaufenen Jahr - im bundesweiten Vergleich - mit weniger Infektionen, weniger Toten und einer höheren Impfquote relativ gut durch die Corona-Pandemie gekommen, sagte Weil. Dies habe mit den Tugenden der Niedersachsen zu tun: Gelassenheit, Einsicht und Gemeinsinn. Zwar stehe 2022 mit der Omikron-Variante eine weitere Herausforderung an, aber auch diese werde man zusammen meistern.

Appell an Nicht-Geimpfte

Der Ministerpräsident appellierte erneut an alle Nicht-Geimpften, sich jetzt impfen zu lassen. "Schützen Sie sich selbst, schützen Sie Ihre Familien und helfen Sie mit, dass unser Gesundheitswesen funktionsfähig bleibt", sagte Weil in seiner Neujahrsansprache.

Weitere Informationen
Vier Würfel mit Zahlen, die den Jahreswechsel 2021 auf 2022 zeigen © picture alliance / Zoonar Foto: Andreas Berheide

Neue Gesetze und Verordnungen: Das ändert sich 2022

2022 treten viele Änderungen in Kraft. Die Preise für Porto, Tanken und Heizen steigen, aber auch Renten und Mindestlohn. mehr

Eine Bildkombo zeigt (l.o. - r.u.) eine Spritze mit einem Coronaimpfstoff, ein startendes Militäflugzeug, Einsatzfahrzeuge des THW und ein Schild mit der Aufschrift 2G-Plus. © dpa-Bildfunk / THW

Nicht nur Corona: Das war das Jahr 2021 in Niedersachsen

Neben Corona gab es 2021 auch andere Schlagzeilen - wie die Hilfe für Opfer der Flutkatastrophe oder die Kommunalwahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 01.01.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil gibt ein Interview im ZDF Morgenmagazin,. © NDR

Nach Bund-Länder-Runde: Niedersachsen verlängert Winterruhe

Ministerpräsident Weil erklärte, die aktuellen Maßnahmen seien genau richtig. Änderungen gibt es aber bei PCR-Tests. mehr