Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Abend in der menschenleeren Innenstadt von Hannover. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Weil hofft auf schnelles Urteil über Ausgangssperren

Stand: 26.04.2021 08:27 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident bewertet die im neuen Infektionsschutzgesetz vom Bund festgesetzte Ausgangssperre kritisch. Er hofft auf eine schnelle Klärung der Rechtslage.

"Es wäre gut, wenn das Bundesverfassungsgericht diese Frage möglichst bald klärt", sagte Stephan Weil (SPD) der "Augsburger Allgemeinen". Mit ihrer Notbremse bei einer bestimmten Inzidenz habe sich die Bundesregierung für einen Automatismus entschieden - und das sei bei einer so harten Grundrechtseinschränkung nicht unproblematisch, sagte der Jurist Weil.

Videos
Eine leere Einkaufsstraße bei Nacht.
1 Min

Corona kompakt: Nächtliche Ausgangssperre in vielen Kommunen

Die Menschen dürfen ihre Wohnungen dort zwischen 22 und 5 Uhr fortan nur noch in Ausnahmefällen verlassen. (24.04.2021) 1 Min

Weil wünscht mehr Handlungsspielraum für Kommunen

Der Regierungschef wünscht sich bei den Ausgangsbeschränkungen mehr Handlungsspielraum für die Kommunen, wie er der Zeitung sagte. Denn ein einziger Hotspot könne in einem Landkreis die Inzidenz über den kritischen Grenzwert treiben, was dann aber mit der Situation in dem betreffenden Landkreis nichts zu tun habe. Für Niedersachsen hält Weil die Bundes-Notbremse für überflüssig, weil sich das Land immer an die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen gehalten habe. "Die Bundes-Notbremse sorgt jetzt allerdings dafür, dass die Schutzmaßnahmen in allen Ländern gelten und das ist vernünftig", sagte Weil. Ein großer Wurf sei das Gesetz jedoch nicht.

Zahlreiche Eilanträge beim Bundesverfassungsgericht eingereicht

Zum Start der Bundes-Notbremse in der vergangenen Woche sind beim Bundesverfassungsgericht zahlreiche Eilanträge und Verfassungsbeschwerden eingegangen. Die Ausgangssperre ist nur eine der Maßnahmen, die in dem neuen Infektionsschutzgesetz geregelt werden. Sie greift dann, wenn in einer kreisfreien Stadt oder einem Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz auf über 100 pro 100.000 Einwohner steigt. Von 22 bis 24 Uhr dürfen Personen dann zwar noch spazieren gehen oder joggen - allerdings nur allein. Von 24 bis 5 Uhr ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur in wenigen Ausnahmefällen erlaubt - etwa zum Aufsuchen eines Arztes oder für den Weg zur Arbeit.

Weitere Informationen
Passanten gehen am Abend durch die Innenstadt von Hannover. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

"Bundes-Notbremse" und Verordnung: Diese Regeln gelten jetzt

In Hannover, Osnabrück, Delmenhorst, Stade, Peine und vielen weiteren Kommunen tritt eine Ausgangssperre in Kraft. mehr

Demonstranten halten ein Transparent hoch mit der Aufschrift: "Für etwas Besseres, als zurück zur Normalität". © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Friedlicher Protest, aber kaum Verstöße gegen Ausgangssperre

Tagsüber löste die Polizei dafür mehrere unerlaubte Treffen auf, darunter eine angebliche Trauerfeier in Brake. mehr

Ein Mann füllt eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff. © Picture Alliance / Fotostand / Havergo

Corona in Niedersachsen: Wenig Aussicht auf baldige Erstimpfung

Das Land reagiert auf sinkende Inzidenzen mit einer neuen Strategie. Derweil stockt es bei den Erstimpfungen. mehr

Ein Mann wird auf das Coronavirus getestet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Inzidenz in Niedersachsen liegt jetzt bei 61,8

Das Robert-Koch-Institut meldet 659 Neuinfektionen und zehn weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. mehr

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Picture Alliance Foto: Matthias Stolt

Corona-News-Ticker: Mehr als 30 Millionen Menschen in Deutschland geimpft

Das sind 36,5 Prozent der Bevölkerung. Mehr als neun Millionen Menschen (10,9 Prozent) haben den vollen Schutz. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.04.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die ehrenamtliche Rettungsschwimmerin Anneke und ihr Kollege Luca überwachen einen Badestrand an der Nordsee bei Schillig. © dpa/picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

DLRG rechnet wegen Corona mit herausfordernder Badesaison

Ausgefallener Schwimmunterricht und fehlendes Training der Retter stellten eine erhebliche Gefahr dar, heißt es. mehr