Stand: 07.04.2020 19:02 Uhr

Weil begrüßt Corona-Bonuszahlung an Pflegende

Stephan Weil im Interview. © NDR
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil begrüßt die Sonderzahlungen für Mitarbeitende in der ambulanten und stationären Pflege. (Themenbild)

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Pläne für eine Sonderzahlung von 1.500 Euro für die Pflegekräfte in der Corona-Krise begrüßt. Die Einigung der Gewerkschaft ver.di und der Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche "sollte Vorbild für alle Arbeitgeber in der Pflegebranche sein", sagte er am Dienstag in Hannover: "Die Corona-Pandemie führt allen derzeit besonders vor Augen, wie wichtig die verantwortungsvolle Versorgung pflegebedürftiger Menschen ist." Der Corona-Bonus richtet sich an alle Vollzeitbeschäftigten in der stationären Langzeitpflege und der ambulanten Pflege.

"Mehr bekommen als Applaus"

Zuvor hatte bereits die neue Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen, Nadya Klarmann, die gesellschaftlich Anerkennung, die hinter der Bonuszahlung stehe, begrüßt. "Es ist gut, dass Pflegende endlich für ihren Einsatz mehr bekommen sollen als Applaus." Sie kritisierte jedoch, dass in den bisherigen Vereinbarungen nicht alle Pflegenden berücksichtigt seien. Bisher seien keine landesweiten Zahlungen an Beschäftigte in Krankenhäusern, in der psychiatrischen Pflege oder der Zeitarbeit vorgesehen.

Weitere Informationen
Claudia Schröder vom Krisenstab der Landesregierung spricht bei der Landespressekonferenz. © NDR

Zahl der Neu-Infizierten und Genesenen fast gleich

Es ist ein kleiner Hoffnungsschimmer: Am Dienstag war die Zahl der Neu-Infizierten nur unwesentlich höher als die derer, die in Niedersachsen für gesund erklärt wurden. mehr

Ein Laborant mit Schutzkleidung an einem Mikroskop © Colourbox Foto: Kzenon

Emsland: Zehn Infizierte in Seniorenheim

In einem Alten- und Pflegeheim im Emsland sind vier Bewohner und sechs Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Landkreis mit. mehr

Eine Passantin schaut in der menschenleeren Innenstadt von Hannover in das Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Lockdown: Land will nicht alle Verschärfungen mittragen

Laut Ministerpräsident Weil soll die Homeoffice-Pflicht ausgeweitet werden. Eine generelle Ausgangssperre lehnt er ab. mehr

Nadya Klarmann steht für ein Interview vor einem Fenster. © Pflegekammer Niedersachsen

Nadya Klarmann neue Präsidentin der Pflegekammer

Die Pflegekammer Niedersachsen hat eine neue Präsidentin: Die Altenpflegerin Nadya Klarmann tritt die Nachfolge von Sandra Mehmecke an, die vor zwei Wochen zurückgetreten war. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.04.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte Maske tragen!" und dem plattdeutschen Zusatz "Snutenpulli - dat mutt!" hängt an der Zufahrt zu einem Parkplatz in Dangast. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lockdown bis zum 14. Februar und schärfere Maskenpflicht

Corona-Gespräche: Stundenlanges, zähes Ringen zwischen Bund und Ländern. Hauptstreitpunkt waren die Kitas und Schulen. mehr

Eine ältere Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Das Land erhält im Januar 40 Prozent weniger Impfdosen als geplant. Grund ist eine Umstellung in einem Biontech-Werk. mehr

Ein Schutzhelm der Meyer-Werft liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Zynisches Zahlenspiel" - Meyer Werft spielt Szenarien durch

Was passiert, wenn man 1.800, 900 oder 600 Beschäftigte entlassen würde? Die Meyer Werft hat dafür einen Plan gemacht. mehr

Lüneburg: Polizisten gehen in der Nähe des Parkplatzes, auf dem eine Frauenleiche in einem Auto gefunden wurde, von Haus zu Haus und befragen Anwohner nach Zeugenhinweisen. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

19-Jährige in Lüneburg getötet - Tatverdächtiger gefasst

Es handelt sich um einen 19 Jahre alten Mann. Er soll aus dem Umfeld des Opfers stammen. mehr