Stand: 03.10.2020 12:42 Uhr

Was bedeutet die Einheit für Sie? Das sagen die User

Die Wiedervereinigung wird 30 - was bedeutet sie für die Menschen in Niedersachsen und drumherum? NDR Niedersachsen hat die User auf seinen Kanälen bei Facebook und Instagram gefragt. Hier einige der Antworten.

"Ohne die Wiedervereinigung hätte ich meinen Mann nicht kennengelernt. Und wir sind seit mittlerweile 25 Jahren zusammen."

(Susanne Beyer)

 

"...leider ist der Grundgedanke unseren heutigen Politikern sanft entglitten. Außer durchaus schöne Landschaften haben wir im Westen unter den Folgen dieser Zusammenführung nicht besonders viele Vorteile erworben. Dabei ist der noch heute zu zahlende Soli noch das geringste Übel und nur ein bekanntes Beispiel. Der Osten steht doch in vielen Dingen besser (...bis auf wenige "finanzielle" Ausnahmen) da als der Westen."

(Klaus Mueller)

 

"Ich bin zwar Hannoveranerin, habe aber väterlicherseits Wurzeln in Görlitz und Staßfurt. Durch die Wiedervereinigung konnte ich diese Orte ungehindert kennenlernen und auch Verwandte besuchen."

(Michaela Küchler)

 

 

"Leider muss ich feststellen, dass man die Grenzen in Köpfen der Menschheit nicht einreißen kann. Und man an willkürlich gezogenen Linien auf einer Landkarte versucht, sich abzugrenzen."

(Stefan Brockmann)

 

"Mein Mann aus Niedersachsen, ich aus MV. Berechneter Geburtstermin unserer ersten Tochter war 3.10., hat allerdings nicht ganz geklappt (1.10.). Vermisse aber die Sicherheit, einen Kita- oder Hortplatz zu bekommen."

(Sylvia Müller Geb-Heuer)

 

"Es ist ok. Was daraus gemacht wurde, das ist nicht ok."

(Manfred Hoppe)

 

"Dass ich jederzeit ohne Probleme zu meiner Freundin nach Neustrelitz fahren kann. Herrlich!!!"

(Nina von Terstetten)

 

"Nichts, einen freien Tag mehr."

(Kerstin Schubert)

 

"Es wird nie eine 'Einheit' geben....."

(Matthias Gallus)

 

"Der Darß, das Fischland, Stralsund, Rügen und Usedom, eben Mecklenburg-Vorpommern mit seinen netten Einheimischen. Ich hätte es sonst nie kennengelernt!"

(Petra Hammer)

 

"Früher hat mir der Tag etwas bedeutet, aber Deutschland und die Deutschen haben sich inzwischen so extrem ins Negative verändert, dass ich nicht mehr sagen kann, dass das hier noch mein Land ist. Deswegen will ich auch auswandern, kurz gesagt: Der Tag hat inzwischen keine Bedeutung mehr für mich, ich feiere hier nichts mehr."

(marschall_kadse)

 

"Meine Verwandten ohne Grenzkontrollen, An- und Abmeldung sehen zu können."

(Susanne Tilsner)

 

"Ich als Sachse, sitze in Niedersachsen auf dem Campingplatz mit unseren Hamburger Freunden ❤️"

(grithartling)

 

Weitere Informationen
Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag: Neuland. Ein Dossier. mehr

v.l.n.r.: Johannes Koch, Paula Holz, Sascha Nitsche, Marlene Kukral in Amt Neuhaus © NDR

Nachwendekinder: Im Kopf gibt's noch eine kleine Grenze

Zwei junge Leute aus dem Westen treffen zwei aus dem Osten. Sie finden Gemeinsamkeiten, aber auch spürbare Unterschiede. mehr

Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 03.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Erstimpfungen in Niedersachsen geraten ins Stocken

Priorität haben aktuell die Zweitimpfungen. Die Erstimpfungen sollen erst im Juni wieder an Fahrt aufnehmen. mehr