Stand: 31.05.2018 16:42 Uhr

Waldbrandgefahr: Keine Entwarnung in Sicht

Die unwetterartigen Regenfälle der vergangenen Tage haben in einigen Regionen für Überschwemmungen gesorgt. Fern betroffener Ortschaften, wie Schöningen und Bad Gandersheim, bringen die Niederschläge auch einen positiven Nebeneffekt mit: Die Gefahr von Waldbränden ist landesweit gesunken. Nachdem in mehreren Landkreisen, vorwiegend im Nordosten, über mehrere Tage die höchste Gefahrenstufe 5 galt, wurde diese am Donnerstag nur im Landkreis Lüneburg gemessen. Von Dauer ist die Entspannung aber nicht - schon am Freitag steigt die Gefahr wieder.

"Hohe Waldbrandgefahr" in drei Landkreisen

Links
Link

Waldbrandgefahr in Niedersachsen

Einstufung der Waldbrandgefahr an den Stationen des Deutschen Wetterdienstes. extern

Am Donnerstag wird in Uelzen sowie in den Landkreisen Osterholz und Gifhorn die Stufe 4 erreicht, das bedeutet "hohe Waldbrandgefahr". In allen anderen Regionen wird das Gefahrenpotenzial zunächst als geringer eingestuft. Die Niederschläge der vergangenen Tage hätten das Risiko gesenkt, sagte Matthias Aßmann von den Niedersächsischen Landesforsten NDR.de. Auch kleinere Schauer wirkten sich positiv aus, solange sie großflächig auftreten würden, sagte der Sprecher.

Regen sorgt für kurzfristige Entspannung

Dass sich die Situation angesichts der anhaltenden Hitze schnell wieder wandeln kann, zeigt der Ausblick auf die nächsten Tage: Am Freitag steigt die Waldbrandgefahr wieder, im Wendland, Uelzen und im Landkreis Celle gilt dann sogar wieder die höchste Gefahrenstufe 5. Am Sonnabend soll sich die Lage jedoch zunächst kurzfristig weiter entspannen: Weil Schauer "mit ergiebigen Regenmengen" angesagt sind, sinkt die Waldbrandgefahr fast überall im Land auf die niedrigste Stufe ab. Bis mindestens Anfang der Woche soll es so bleiben. Von einer dauerhaften Entwarnung in Sachen Waldbrandgefahr kann in den besonders gefährdeten Gebieten jedoch noch keine Rede sein, sagte DWD-Meteorologe Michael Bauditz NDR.de.

Weitere Informationen

Waldbrandgefahr im Norden bleibt hoch

Staubtrockene Böden und Rekordtemperaturen: Die Gefahr von Waldbränden ist derzeit sehr groß. In Nordost-Niedersachsen und im Süden Mecklenburg-Vorpommerns gilt die höchste Warnstufe. mehr

Heftiges Unwetter wütet im Landkreis Helmstedt

Bei schweren Unwettern sind am Mittwoch in Schöningen (Landkreis Helmstedt) zahlreiche Straßen überflutet worden. Heute drohen vor allem in Ostfriesland und im Harz weitere Gewitter. (31.05.2018) mehr

Zu wenig Regen: Landwirte klagen über Trockenheit

Die trockene Witterung setzt den Landwirten zu. In einigen Regionen drohen Ertragseinbußen. Akut ist auch die Waldbrandgefahr: Im Nordosten hat sie die höchste Gefahrenstufe erreicht. (22.05.2018) mehr

Hitze lässt Waldbrandgefahr in der Heide steigen

Heiße und trockene Witterung bedeutet auch: Waldbrandgefahr. In einigen Teilen Niedersachsens, etwa der Heide, herrscht am Mittwoch die höchste Gefahrenstufe. (09.05.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 25.05.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:02
Hallo Niedersachsen

Gerechtigkeit aus der Sicht eines Obdachlosen

12.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:32
NDR Fernsehen

Baltrum: Jungsteinzeit-Unterkiefer gefunden

12.11.2018 18:00 Uhr
NDR Fernsehen
01:07
Hallo Niedersachsen

Erdbeeren im November

12.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen