Ein Feuerwehrmann bei Löscharbeiten bei einem Waldbrand. © picture alliance/dpa/Alexander Weis Foto: Alexander Weis

Waldbrände in Niedersachsen nehmen zu

Stand: 28.04.2021 10:19 Uhr

Auch im vergangenen Jahr hat es in den Wäldern in Nordost-Niedersachsen verhältnismäßig oft gebrannt. Das Land will sich dagegen rüsten - mit neuer Technik.

Und das scheint offenbar notwendig: Insgesamt 270 Waldbrände zählte das Landwirtschaftsministerium 2020 in Niedersachsen. Im Jahr 2019 waren es sogar 285. Das seien deutlich mehr Brände als in früheren Jahren gewesen. Ein Vergleich: 2017 wurden gerade zwölf Feuer gezählt. Als Grund gab das Ministerium Trockenheit und wenig Regen in Folge des Klimawandels an. Dies sorge dafür, dass die Waldbrandgefahr deutlich steige. Die jeweilige Brandursache sei aber in den meisten Fällen unbekannt. Lediglich knapp fünf Prozent der Fälle gingen auf vorsätzliche Brandstiftung zurück.

Besucher als Waldbrand-Überwachungssystem

Die weit meisten Waldbrände - knapp 170 - ereigneten sich demnach im Osten Niedersachsens. Darunter sind die Landkreise Gifhorn, Celle und Lüchow-Dannenberg. Im waldreichen Süden mit Harz und Solling gab es rund 50 Brände. Ende März hatte der Nationalpark Harz gewarnt, dass die Waldbrandgefahr wieder zunehme. Das größte Problem seien dabei die alten und meist trockenen Pflanzen aus dem Vorjahr. Bei der Vorwarnung setzt man vor allem auf Besucher, die in der Vergangenheit oft Brände gemeldet hätten. "Dadurch haben wir eines der besten Waldbrand-Überwachungssysteme in der Region", sagte eine Nationalpark-Sprecherin.

Videos
Eine Archivaufnahme aus dem Jahr 1975 zeigt einen Trauerzug der Feuerwehr.
8 Min

Vor 45 Jahren: Verheerende Waldbrände in der Heide

In der Lüneburger Heide wütete vor 45 Jahren die bis dahin verheerendste Brandkatastrophe der Bundesrepublik. Die Waldbrände forderten fünf Todesopfer. Ein Blick zurück. 8 Min

Spezielle Löschfahrzeuge sollen gegen Feuer kämpfen

Das Land will sich allerdings nicht allein darauf verlassen und setzt auf Spezialtechnik im Kampf gegen die wachsende Zahl der verheerenden Feuer: So sollen in den nächsten drei Jahren insgesamt zehn Millionen Euro in spezielle Löschfahrzeuge für die Feuerwehren stecken. Die großen Brände der letzten Jahre, wie der Moorbrand in Meppen im Jahr 2018 aber auch die Feuer in Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern und der Lieberoser Heide in Brandenburg hätten gezeigt, dass man mehr als bisher tun müsse, so die Begründung des Landes.

Weitere Informationen
Feuerwehrmann Carsten Schur zeigt den direkten Wassereinsatz von einem Waldbrandtanklöschfahrzeug Unimog U5023 in der Heide in der Nähe des Niedersächsischen Landesamtes für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK) in Celle-Scheuen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsen rüstet bei Waldbrand-Bekämpfung auf

Innenminister Pistorius übergab dem Heidekreis ein Tanklöschfahrzeug zur Probe. Das Land investiert Millionen Euro. (01.03.2021) mehr

Ein Mann mit einer Weste und der Aufschrift "Waldbrand-Beauftragter" geht an verkohlten Baumstämmen in einem Waldstück bei Essel vorbei. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Brandprävention: "In vielen Bereichen neu ansetzen"

Der durch einen Funkenflug ausgelöste Waldbrand an der A7 im Heidekreis hätte durch bessere Prävention verhindert werden können - das sagt Michael Herrmann vom Verein ForestFireWatch. (13.08.2020) mehr

Archivbild des Moorbrands bei Meppen aus dem vergangenen Jahr: Über weitem Land steigen Rauchfahnen auf.
4 Min

Schießplatz Meppen: Wie ist die Lage nach dem Moorbrand?

Beim Brandschutz hat sich viel verbessert, knapp zehn Millionen Euro wurden investiert. Doch Löschraupen fehlen noch. 4 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 28.04.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Mitarbeiter eines Krankenhauses behandelt einen Corona-Patienten. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Fachkräftemangel in der Pflege verschärft sich dramatisch

Zum "Internationalen Tag der Pflegenden" zeichnen Pflegekräfte ein ernüchterndes Bild ihrer Arbeitsbedingungen. mehr