Ein VW-Logo prangt auf einem Elektroauto. © dpa/picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

"Voltswagen"? Aufregung um vermeintliche Umbenennung von VW

Stand: 31.03.2021 18:04 Uhr

Volkswagen bekennt sich zur E-Mobilität und ändert seinen Markennamen in den USA deshalb konsequent in "Voltswagen". Was spektakulär klingt, entpuppt sich später als PR-Gag - der teuer werden könnte.

Im Zuge der strategischen Neuausrichtung des Konzerns hin zur E-Mobilität klang die Umbenennung von Volkswagen in "Voltswagen" für Beobachter zwar überraschend, aber durchaus plausibel. Zumal offizielle Stellen des Konzerns die Umbenennung zunächst bestätigten. Am Mittwoch dann die Kehrtwende: Die Meldung sei ein PR-Gag im Geiste des 1. April gewesen, um "den Start des vollelektrischen ID.4 hervorzuheben und unser Bekenntnis zur Elektromobilität für alle mitzuteilen", sagte ein Sprecher von Volkswagen in den USA.

US-Börsenaufsicht könnte reagieren

Für VW könnte das Verwirrspiel ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen: Denn infolge der Mitteilung war der Kurs der VW-Aktie am Dienstag um fast fünf Prozent gestiegen, was die US-Börsenaufsicht SEC auf den Plan rufen könnte. Ein VW-Sprecher in Deutschland erklärte dazu am Mittwoch, dass eine Beeinflussung des Börsenkurses nicht Ziel der Aktion gewesen sei. Eine Reaktion seitens der SEC gab es dazu zunächst nicht.

Probleme bei Anzeigen und Werbe-Video

Die Werbung des Autokonzerns hat zuletzt mehrfach zu Kontroversen geführt. So erschien im Februar eine Anzeige auf dem rechten US-Nachrichtenportal "Breitbart". VW führte das auf einem fehlerhaften Filter zurück. Im vergangenen Jahr musste VW zudem ein Werbe-Video für den neuen Golf wegen Rassismusvorwürfen zurückziehen. Darin wurde ein schwarzer Mann von einer weißen Hand herumgeschubst.

Weitere Informationen
Eine Nahaufnahme des Volkswagen Emblems auf der Front eines Pkw. © picture alliance/dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Volkswagen-Bilanz: Milliarden-Gewinn trotz Corona-Krise

Nach Steuern sind das rund 8,8 Milliarden Euro. Weltweit verkaufte VW allerdings 16 Prozent weniger Fahrzeuge. (16.03.21) mehr

Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

VW bedauert Anzeige auf US-Nachrichtenportal "Breitbart"

Der Wolfsburger Autobauer will nun aufklären, wie es zur Ausspielung auf dem rechtspopulistischen Portal kommen konnte. (19.02.2021) mehr

Das Volkswagen-Logo auf dem Verwaltungsgebäude der Konzernzentrale in Wolfsburg © dpa Foto: Jochen Lübke

Werbe-Video: VW sieht keine rassistische Absicht

Der Volkswagen-Vorstand räumt ein, dass bei einem als rassistisch kritisierten Werbe-Clip für den neuen Golf Fehler gemacht wurden. Personelle Konsequenzen wird es wohl nicht geben. (11.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 01.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einer Karte ist mit roten Linien ein gelaufener Weg sichtbar in der Form eines Windsurfers. © NDR

Das Gegenteil von "dumm gelaufen" - Straßenkunst mit Tempo

Marathonläufer Patrick Kaczynski hat einen Plan, wenn er rennt. Durch GPS werden die besonderen Wege sichtbar für alle. mehr