Stand: 20.03.2017 13:07 Uhr

Volksbanken schließen weitere Filialen

Bild vergrößern
Die Volks- und Raiffeisenbanken dünnen ihr Filialnetz weiter aus. (Archivbild)

Die niedrigen Zinsen sind 2016 auch an Volks- und Raiffeisenbanken in Niedersachsen nicht spurlos vorbeigegangen. Unter dem Strich bleibt in der Jahresbilanz dennoch ein Plus von rund 375 Millionen Euro. Negativzinsen seien für Privatleute vorerst kein Thema. "Der Otto Normalkunde muss nichts fürchten", sagte Marco Schulz, Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverbands, zu NDR 1 Niedersachsen. Die Folgen bekommt der Kunde allerdings vor Ort zu spüren: Durch Fusionen sind aus 54 niedersächsischen Instituten 49 geworden, die Zahl der Filialen schrumpfte von 1.011 auf 954 landesweit.

Banken wollen auf dem Land weiter Gesicht zeigen

Besonders kleine Standorte mit ein bis zwei Mitarbeitern lohnten sich kaum noch, so der Genossenschaftsverband. Zudem könnten Kunden in den Minifilialen nicht mehr umfassend beraten werden. Telefon- und Onlinebanking würden immer beliebter, deswegen würden die Banken ihr Geschäftsstellen-Netz auch in Zukunft "vorsichtig" ausdünnen, sagte Vorstand Schulz. Man werde aber dennoch weiterhin auf dem Land Gesicht zeigen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.03.2017 | 12:00 Uhr