Viele Antworten auf viele Fragen zur Corona-Impfung

Stand: 16.01.2021 14:30 Uhr

Die Corona-Impfzentren sollen bald mit ihrer Arbeit beginnen. Doch wie läuft das genau ab? Bei NDR Niedersachsen gaben Gesundheitsministerin Carola Reimann und der Arzt Jens Wagenknecht Antworten.

Wann bekomme ich wo einen Impftermin? Das war wohl die häufigste Frage von Hörern und Anrufern in der Sondersendung von NDR 1 Niedersachsen am Sonnabendvormittag. Zwei Stunden lang war Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) gemeinsam mit Mediziner Jens Wagenknecht, Vorstandsmitglied der Ärztekammer Niedersachsen, live im Studio, um möglichst viele Fragen zur Impfung gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu beantworten.

Weitere Informationen
Hände in grünen Medizinhandschuhen halten ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff und eine Impfspritze. © imago images Foto: Christian Ohde

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer, wann, wie, wo - NDR.de beantwortet hier die wichtigsten Fragen zum Thema Impfungen gegen das Coronavirus. mehr

Terminvergabe per Hotline

Die Antwort auf die Eingangsfrage gab Reimann dann auch gleich mehrfach: Ab 28. Januar können in den Impfzentren Termine vereinbart werden. Dabei geht es zunächst nur um das Alter - als erstes sind die Menschen in Niedersachsen an der Reihe, die 80 Jahre und älter sind. Insgesamt müssen zwei Termine vereinbart werden, einer für jede Impfung. Dann bekommt der Senior oder die Seniorin eine schriftliche Bestätigung zugeschickt. "Die bitte unbedingt zum Termin mitbringen. Das ist Ihr digitaler Laufzettel", sagte Reimann. Dazu sollten noch der Personalausweis sowie möglichst der Impfpass mitgebracht werden. Die Telefonnummer für die Terminvereinbarung lautet (0800) 99 88 665. Reimann bat um Geduld, weil vor allem in den ersten Tagen höchstwahrscheinlich sehr viele Menschen unter dieser Nummer anrufen werden.

Das Angebot des NDR am Sonnabend stieß auf riesiges Interesse: Neben Hunderten Anrufen im Studio von NDR 1 Niedersachsen gingen über die Niedersachsen-App des NDR und per Online-Formular auf ndr.de/niedersachsen weit über 600 Fragen ein. Auch am Freitagabend bei Niedersachsen 18 Uhr und Hallo Niedersachsen im NDR Fernsehen hatte sich Reimann den Fragen der Zuschauer gestellt.

Videos
Carola Reimann (SPD) spricht in ein Miktofon. © NDR
4 Min

Beratungsaktion zur Corona-Impfung bei NDR 1 Niedersachsen

Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) und Hausarzt Jens Wagenknecht haben im Studio Fragen zur Impfung beantwortet. 4 Min

Hier eine Auswahl der Fragen vom Sonnabend:

Per Anruf: "Wie gefährlich ist die Impfung im Hinblick auf den Todesfall in Weyhe?"

Dieser Fall müsse sehr genau geklärt werden, sagte Reimann. Doch: "Wir sehen wenig Nebenwirkungen. Im Moment sieht es so aus, als sei der Impfstoff sehr gut verträglich." Bei der zweiten Impfung könnten dann allerdings auch stärkere Reaktionen auftreten - am Sonntag beginnt die zweite Runde für die ersten Patienten.

"Corona wird sich nicht in Luft auflösen"

Videos
Sozialministerin Dr. Carola Reimann von der SPD im Studiogespräch.
5 Min

Sozialministerin Reimann beantwortet Fragen zum Impfen

Ist der Unmut der Kommunen über die Verteilung berechtigt? Und wann kommen Risikogruppen dran? Carola Reimann im Gespräch. (15.01.2020) 5 Min

Das letzte Wort hatte die Gesundheitsministerin, die einen kleinen Ausblick wagte, wann denn wieder mit Normalität in Niedersachsen zu rechnen sei. "Corona wird sich nicht in Luft auflösen", sagte Reimann. Das Ziel sei, dass der Umgang dem mit der Grippe ähnele. "Weniger Todesfälle, das ist das Ziel. Wir machen das Angebot, mit der Impfung eine stabile Situation zu schaffen, eine Sicherheit. Dann werden auch Kontakte und Veranstaltungen wieder möglich sein. Aber wir müssen uns daran gewöhnen, mit Corona zu leben."

Impfzentren sollen im Februar starten

Die Impfungen gegen das Coronavirus haben in Niedersachsen mit mobilen Impfteams begonnen. Ab Februar sollen die eingerichteten Corona-Impfzentren den Betrieb aufnehmen. Dann sollen die Menschen ab 80 Jahren geimpft werden, die nicht in Heimen wohnen und auch Beschäftigte in Kliniken und im Gesundheitswesen. Am Freitag wurde bekannt, dass Niedersachsen in den kommenden Wochen weniger Impfstoff der Hersteller Biontech und Pfizer erhalten wird als angekündigt. Das teilte das Gesundheitsministerium in Hannover am Freitag mit.

Weitere Informationen
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Seniorin hält einen Telefonhörer an ihr Ohr. © picture alliance/dpa/Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

Corona-Impfungen: Landkreise richten eigene Hotlines ein

Die Mitarbeitenden in Cloppenburg, Vechta und Celle helfen Senioren bei der Anmeldung für einen Termin. mehr