Stand: 30.07.2018 13:49 Uhr

Verschuldete Niedersachsen mit 28.439 Euro im Minus

In Niedersachsen haben im vergangenen Jahr 85.058 Menschen die Angebote der Schuldnerberatungsstellen in Anspruch genommen. Das teilte das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN)  am Montag mit. Den Angaben zufolge war jede betroffene Person mit durchschnittlich 28.439 Euro bei seinen Gläubigern verschuldet.

Arbeitslosigkeit und Trennungen als Hauptgründe

In 23,4 Prozent der Fälle wurde die Überschuldung laut LSN durch Arbeitslosigkeit ausgelöst. Weitere Ursachen sind mit 14,3 Prozent Trennungen, Scheidungen oder der Tod des Partners. Bei 14,2 Prozent der Betroffenen lösten eine Erkrankung, eine Sucht oder ein Unfall die finanziellen Probleme aus.

Bildungsstand sehr unterschiedlich

Von den beratenen Personen  waren 42 Prozent arbeitslos, 35,5 Prozent angestellt und 21,5 Prozent anderweitig nicht erwerbstätig. Unter den letztgenannten Punkt fallen zum Beispiel Hausfrauen, mithelfende Familienangehörige in der Landwirtschaft und Praktikanten. 51,3 Prozent der Betroffenen hatten eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen.

Erstaunlich oft Schulden bei Telekommunikationsunternehmen

Die meisten offenen Forderungen hatten  die verschuldeten Personen mit 52,4 Prozent bei öffentlichen Gläubigern außer dem Finanzamt. Nach Angaben einer LSN-Sprecherin handelt es sich dabei in erster Linie um Schulden bei Städten und Kommunen, zum Beispiel durch nicht gezahlte Gebühren. Auffällig ist, dass mit 47,9 Prozent fast jeder Zweite der Betroffenen Schulden bei Telekommunikationsunternehmen hatte. Weitere häufige Gläubiger sind Versicherungen mit 33,1 Prozent und Banken  aufgrund von nicht zurückgezahlten Ratenkrediten (32,9 Prozent).

So sparen Sie Geld: Die besten Tipps

Große Unterschiede je nach Alter

Hinsichtlich der Altersgruppen gibt es erhebliche Unterschiede. Während 47,5 Prozent der über 70-Jährigen Schulden durch Ratenkredite haben, sind bei den 20- bis 25-Jährigen in 69,7 Prozent der Fälle offene Forderungen von Telekommunikationsunternehmen das Problem. Laut LSN konnte im vergangenen Jahr die Schuldnerberatung bei insgesamt 38.926 Personen abgeschlossen werden.

Weitere Informationen

Oft kein schneller Weg aus den Schulden

Der schnelle Weg raus aus den Schulden gelingt nur wenigen Privatpersonen in Hamburg. Die Quote liegt sogar unter dem Bundesdurchschnitt, so die Wirtschaftsauskunft CRIF Bürgel. (17.07.2018) mehr

Wege aus der Schuldenfalle

Wenn sich die Mahnungen stapeln und der Dispokredit dauerhaft überzogen ist, sind die Schulden zu einem ernsten Problem geworden. Welche Möglichkeiten haben verschuldete Verbraucher? (31.01.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.07.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:55
Hallo Niedersachsen
01:35
NDR//Aktuell