Stand: 24.01.2019 21:50 Uhr

Verbände fordern ein Umdenken bei Subventionen

Verbände fordern ein Umdenken bei der Verteilung von Subventionen. Familienbetriebe und ökologische Ausrichtung sollen stärker berücksichtigt werden.

Mehrere Bauern- und Umweltverbände in Niedersachsen fordern, dass die EU-Subventionen für Landwirte anders verteilt werden. Künftig sollten Betriebe, die sich für den Umweltschutz einsetzen, mehr Zuschüsse erhalten. Die Verbände legten dazu einen 7-Punkte-Plan vor.

Die Fläche ist die Maßeinheit bei der Verteilung

Rund eine Milliarde Euro überweist die EU jedes Jahr an Niedersachsens Bauern; für viele Landwirte sind diese Subventionen überlebenswichtig. Verteilt wird das Geld nach der Fläche, die ein Betrieb bewirtschaftet. Der niedersächsische Naturschutzbund verlangt nun, dass sich Bundes- und Landespolitiker für eine Kehrtwende in Brüssel einsetzen - so wie es jetzt läuft, kann es nicht weitergehen, sagte der NABU-Landesvorsitzende Holger Buschmann NDR 1 Niedersachsen.

Familienbetriebe stärker berücksichtigen

An der Seite des Naturschutzbundes stehen der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Der AbL-Landesvorsitzende Otmar Ilchmann fordert einen besseren Schutz von Klima, Artenvielfalt und Bodenfruchtbarkeit. Subventionen der Europäischen Union seien daran zu knüpfen, dass sie den Familienbetrieben und der biologischen Vielfalt nutzten. Zudem solle das Land Niedersachsen ein neues Verständnis von Landwirtschaft und Umweltschutz entwickeln, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Otte-Kinast wirbt für behutsame Reform

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU)sagte, sie verstehe die Wünsche der Verbände. Auch sie werbe dafür, dass Bauernhöfe mehr Geld bekommen, wenn sie umweltfreundlich arbeiteten. Otte-Kinast warnte aber auch vor "harten Brüchen", falls die EU-Zuschüsse nicht mehr nach Hektar verteilt werden sollten. Sie könne sich eine behutsame Reform vorstellen, so Otte-Kinast.

Weitere Informationen
Panorama 3

Kein Futter: Bauern müssen ihre Kühe schlachten

Panorama 3

Aufgrund der langen und anhaltenden Dürre sowie der Futtermittelknappheit gibt es deutlich mehr Schlachtungen als in den Vorjahren. Die Landwirtschaft von heute steht kurz vor dem Kollaps. (13.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.01.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:41
Hallo Niedersachsen
04:05
Hallo Niedersachsen
03:30
Hallo Niedersachsen