Sendedatum: 14.02.2017 21:15 Uhr  | Archiv

VW-Skandal: Große Probleme bei Diesel-Autos

von Philipp Hennig, Jan Körner & Timo Robben

Günter Gottwald aus Schleswig-Holstein fährt mit seinem silbernen Tiguan bei seiner VW-Werkstatt vor. Seit über 40 Jahren ist er hier Kunde. Es ist Ende Oktober 2016 - höchste Zeit auf Winterreifen umzusteigen.

Ein auf die Straße gedrucktes, zersprungenes VW-Logo © Ralph Peters Foto: Ralph Peters

VW-Skandal: Große Probleme bei Diesel-Autos

Panorama 3 -

Was bedeutet der Abgasskandal für betroffene VW-Besitzer? Kunden klagen über technische Probleme nach dem Software-Update und hohe Hürden, wenn sie vor Gericht ziehen wollen.

3,67 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Als er in die Werkstatt kommt, teilt man ihm mit, dass man auch gleich noch das neue Software-Update für die Motorsteuerung aufspielen würde, denn Günter Gottwalds Wagen ist eines der von der VW-Diesel-Affäre betroffenen Fahrzeuge. Er hat nun eigentlich 18 Monate Zeit, die Veränderungen am Motormanagement vornehmen zu lassen.

Neue Werkstatt - nach 40 Jahren

Da Gottwald skeptisch ist, hat er sich einer Klagegemeinschaft angeschlossen und möchte so lange wie möglich keinerlei Veränderungen an dem Fahrzeug vornehmen lassen. Er betont bei dem Werkstattbesuch, dass bei seinem Fahrzeug nur die Winterreifen aufgezogen werden sollen. Der Mitarbeiter der Werkstatt besteht darauf, dass das Software-Update aufgespielt werden muss.

Ein Leben lang VW

Ein Leben lang VW

Panorama 3 -

Auch Manfred Saß hat Erfahrung mit VW: Seit 1974 fährt er ausschließlich Autos dieses Konzerns. Doch wie sich VW jetzt den Kunden gegenüber verhält, lässt ihn zweifeln.

3,8 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wenn Günter Gottwald von diesem Tag spricht, merkt man:  Der eigentlich ruhige Mann ist genervt. "Wenn ich das mit dem Update nicht machen würde", so Gottwald, "hätte ich eine Unterschrift zu leisten, dass ich den Eingriff ablehne." Er unterschreibt nicht - und die Werkstatt nimmt keinen Reifenwechsel vor. Gottwald lädt die eingelagerten Winterreifen in seinen Kofferraum und sucht sich eine neue Werkstatt. Nach über 40 Jahren.

"Den Leuten wird Angst gemacht"

Jan-Eike Andresen, der Anwalt der Klagegemeinschaft von Günter Gottwald, sieht das so: "Volkswagen sucht irgendjemanden da draußen auf dem Feld, der die Drecksarbeit macht.  Die schicken die Händler vor, die vor Ort den Leuten sagen, wenn ihr nicht parallel zum Reifenwechsel euer Update hier macht, passiert irgendetwas Schlimmes. Da wird den Leuten schlichtweg Angst gemacht, um Sie in dieses Softwareupdate aufzuzwingen."

Das Autohaus zeigt sich auf Anfrage reumütig. Man teilt mit, dass es beim Aufspielen der Software-Updates eine von VW vorgegebene Verfahrensweise gäbe. Und dass diese bei Herrn Gottwald nicht eingehalten worden sei. Man wolle sich bei ihm auch noch persönlich entschuldigen. Dass sie jeweils betroffene Kunden über das vorliegende Software-Update informieren und bei einer Verweigerung seitens des Kunden sich diese schriftlich bestätigen lassen, bestätigen Werkstatt und VW.

mobile.de: "Die Durchschnittspreise für Dieselmodelle sind leicht rückläufig. Bei den Inseraten hingegen gibt es ein deutliches Wachstum."

 

Schadenersatz oder Rückabwicklung

Günter Gottwald ist trotzdem sauer. Weniger auf das Autohaus als auf den VW-Konzern. Ob er Schadenersatz bekommt oder seinen Kauf rückabwickeln kann, wird der Prozess zeigen.  

Er ist nicht der einzige, der aufgrund der Diesel-Affäre Probleme hat. Panorama 3 hat mit betroffenen Kunden gesprochen. Eine Zwischenbilanz.

Weitere Informationen
Das Erste: Panorama

Abgasbetrug: Das Märchen vom Klimaweltmeister

Das Erste: Panorama

Bei der Bekämpfung des Klimawandels wird die deutsche Autoindustrie kaum in die Pflicht genommen. Tatsächlich stoßen Autos weiter viel mehr CO2 aus, als auf dem Papier steht. mehr

Das Erste: Panorama

Verbrauchswerte nicht real, aber immerhin legal

Das Erste: Panorama

Tolle Nachrichten von VW: Im Labor Spritschlucker zu Sparwundern zu machen ist doch nicht so schlimm - das Ausmaß der manipulierten CO2-Emissionen ist geringer als ursprünglich angenommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 14.02.2017 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:27
Hallo Niedersachsen
02:29
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen